Vergleich Hormonbehandlung bei Prostatakrebs

bitte Teilen

Welche Hormonbehandlung wirkt besser? Vergleich Antiandrogene und medizinische Kastration   Eine Therapie mit Antiandrogenen  ist weniger wirksam  als eine medizinische Kastration (Androgenablation) bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs Hormontherapie oder Hormonbehandlung bei Prostatakrebs, wird auch als Anti-Hormontherapie oder Anti-Androgentherapie genannt. Androgene sind männliche Hormone, wobei das bekannteste Androgen ist Testosteron. Prostatakrebs… Lesen Sie mehr

bitte Teilen

Enzalutamid Empfehlung, Prostatakrebs Behandlung

bitte Teilen

Empfehlung für Zulassung von Enzalutamid (Xtandi) zur Behandlung von Prostatakrebs Enzalutamid, Xtandi, auch als MDV3100  bekannt ist, ist ein ein neuer Androgen-Rezeptor Antagonist, ein Androgenrezeptor-Signalinhibitor,  der die etwa fünffache Wirkung von Bicalutamid hat. Wurde von Astellas und dem US-Biotechunternehmen Medivation entwickelt und unter  dem Namen Xtandi® vermarkt. Das Unternehmen Astellas informiert,… Lesen Sie mehr

bitte Teilen

Zytiga, Abiraterone, Wirkung, Erfahrungen

bitte Teilen

Zytiga, Abiraterone Wirkung bei Prostatakrebs, Informationen, Erfahrungsberichte Zytiga® enthält den Wirkstoff Abirateron (als Abirateronacetat) und wird zur Behandlung von Prostatakrebs (Prostatakarzinom) eingesetzt. Tabletten: mit je 250 mg Abirateronacetat, Rezeptpflichtig Preis: Packung 120 Tabletten, für eine Therapie über 3 Monate kostet zwischen 4,500 und 5.400 EuroGesetzliche Zuzahlung auf ein Kassenrezept einer… Lesen Sie mehr

bitte Teilen

Prostatakrebs Heilung mit Cannabis Extrakt, THC, CBD

bitte Teilen

Die positive Wirkung von cannabis indica  (Marihuana ) zur Heilung von Prostatakrebs ist in den USA seit mindesten 30 Jahren bekannt. Cannabinoide hemmen das Krebszellenwachstum, ohne dabei die gesunden Körperzellen anzugreifen. Sie können auch Übelkeit und Schmerzen lindert, den Appetit anregen und die Laune verbessern. Ergänzende Infos über die Wirkung… Lesen Sie mehr

bitte Teilen

Prostatakrebs ASS Wirkung

bitte Teilen

Prostatakrebs Geringere Sterberate mit ASS DALLAS (ars). Acetylsalicylsäure (Aspirin) reduziert die Sterberate bei Männern, die wegen Prostatakrebs operiert oder bestrahlt wurden. In einer Studie mit 6000 Teilnehmern waren nach zehn Jahren ohne Antikoagulantien acht Prozent an dem Karzinom gestorben, mit Clopidogrel, Warfarin, Enoxaparin oder ASS nur drei Prozent. Auch das… Lesen Sie mehr

bitte Teilen

Prostatakrebs, Hormontherapie mit Östrogenpflaster

bitte Teilen

 Hormontherapie mit Östrogenpflaster bei fortgeschrittenem Prostatakrebs, ein gutes Resultat, weniger Nebenwirkungen als bei herkömmlichen Hormontherapien.   Eine Studie am Imperial College in London, die in “The Lancet Oncology” veröffentlicht wurde zeigt, dass die Therapie mit Östrogenpflaster bei fortgeschrittenem Prostatakrebs ein gutes Resultat bei geringeren Nebenwirkungener bringt. Die Nebenwirkungen sind kleiner… Lesen Sie mehr

bitte Teilen

Zytiga, Abiraterone Zulassung für die Behandlung von Prostatakrebs vor einer Chemotherapie

bitte Teilen

ZYTIGA® (Abiraterone) wurde  in  EU  zur Behandlung von Prostatakrebs vor einer Chemotherapie zugelassen  Heute, am 11 Januar 2013 die Medien erreichte die Nachricht, dass die Europäische Kommission (EC) der Zulassungserweiterung für das einmal täglich oral verabreichte Medikament ZYTIGA® (Abirateronacetat) zugestimmt hat. Abiraterone ist der erste Vertreter einen neuen Wirkstoffgruppe, die… Lesen Sie mehr

bitte Teilen

Mit PRSS3 Blocker gegen aggressiven Prostatakrebs

bitte Teilen

Behandlung des aggressiven Prostatakrebs mit PRSS3  Blocker Forscher an der Mayo Clinic Campus in Florida haben PRSS3 Enzym identifiziert, der die Entstehung von Metastasen fordert. PRSS3 löst Eiweiße (Proteine) um sich herum auf.  Das helfe dem Tumor schneller zu wachsen, so dass die Ausbreitung im Körper durch Lymphbahnen und Blutgefäße… Lesen Sie mehr

bitte Teilen

Tamoxifen Neue Hoffnung bei Prostatakrebs

bitte Teilen

Prostatakrebs:  Tamoxifen, neue Hoffnung Quelle: Uni Erlangen-Nürnberg, 30.08.2012 Eine Studie zeigt, dass der Arzneistoff Tamoxifen – bekannt aus der Brustkrebstherapie – auch männlichen Patienten zu Gute kommen könnte: Er mildert die Nebenwirkungen einer hormonellen Prostatakrebs-Therapie, wie beispielsweise Gynäkomastie. Tamoxifen kann Nebenwirkungen unterdrücken Ein Forscherteam der Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg und… Lesen Sie mehr

bitte Teilen

Last updated by at .