Testosteron Steigern, Kaufen

Aktualisiert am

Testosteronspiegel Steigern

Testosteron ist wichtig für die Funktion von Knochen, Muskeln, Testosteron steigernHerz-Kreislauf, Blutbildung und Sexualität. In den letzten Jahren wurde zunehmend auch die schützende Funktion von Testosteron auf Herz und Gefäße entdeckt, die im klinischen Alltag eine wichtige Rollespielt.

Wie wirkt Testosteron auf den Mann, wie sind die Symptome bei einem Mangel?
Darüber lesen Sie hier: => Testosteron Einfluss auf den Mann

Testosteronspiegel mit der Ernährung steigern

Eine gezielte Auswahl an Nahrungsmitteln kann helfen, den Testosteronspiegel im Körper zu erhöhen. Besonders wichtig sind Eiweiß, Zink, Cholesterin, Vitamin C und E.

  • Zink: Täglich sollten etwa 15 – 25 mg Zink aufgenommen werden. Zu den zinkreichen Lebensmitteln gehören unter anderen Rindfleisch, Austern, Fisch und Milchprodukte wie Joghurt, Kefir und Käse.
    Auch Bohnen beinhalten viel Zink und Eiweiß und erhöhen den Testosteronspiegel
  • Vitamin A: hilft auch den Testosteronspiegel zu erhöhen, befindet sich im Lachs und rot oder orange gefärbten Obst und Gemüse
  • Eiweiß spielt eine große Rolle, wenn es um die Stabilisierung bzw. Erhöhung des Testosteronspiegels geht. Insbesondere Geflügel, Rind, Wild und Fisch sollten mindestens zweimal pro Woche auf dem Speiseplan stehen, um den Proteinbedarf zu decken.
    Auch pflanzliche Lebensmittel wie Bohnen und Erbsen sind sehr eiweißreich und sie enthalten gleichzeitig einen hohen Zinkgehalt.
  • Cholesterin (tierische Nahrungsmittel): ist der Grundbaustein zur Testosteron Produktion im Körper.
  • Omega-3-Fettsäuren (Seefisch, Walnüsse, Rapsöl, Oliven, Leinsamen, Chiasamen)
  • Carbinole (Brokkoli, Weißkohl): schützen den Körper vor zu viel Östrogen und bewahren einen idealen Testosteronwert
  • Allicin (Knoblauch): hemmt die Produktion von Cortisol, das den Testosteronspiegel senkt
  • Vitamin C und E (Obst, Gemüse, Pflanzenöle): zu geringe Mengen bewirken eine Umwandlung von Testosteron in Östrogen

Auch die Nahrungsmittel wie Eier, Tomaten, Alfalfa, Äpfel und Kreuzblütengewächse können das natürliche Testosteron im Körper steigern.

 

Mehrfachzucker wie Reis, Nudeln und Kartoffeln sollten gemieden werden, da sie den Cortisol (auch als Hydrocortison bekannt) erhöhen.
Cortisol ist das sogenannte Stresshormon. Steht der Körper unter physischer oder psychischer Anspannung. Wird es über einen langen Zeitraum ausgeschüttet können Schilddrüsenprobleme, Bindegewebsschäden, ein Abbau von Muskelmasse, Depressionen, eine schnellere Hautalterung, ein erhöhtes Herzinfarktrisiko oder ein geschwächtes Immunsystem die Folge sein.

Es ist auch wichtig Nahrungsmittel mit hohen Fettanteilen und Zucker zu vermeiden.

Therapie von Testosteronmangel

Bevor eine medikamentöse Therapie des Testosteronmangels erfolgt, muss eine ärztliche Untersuchung sowie die Ermittlung von Labordaten erfolgen.

Es muss ausgeschlossen werden, dass eine Prostatakrebs oder auch Brustkrebs Erkrankung vorliegt.
Auch der Anteil der roten Blutkörperchen im Blut muß untersucht werden. Testosteron regt die Blutbildung an, und bei zu hohen Werten kann es leichter zu Gerinnseln kommen mit einem höheren Risiko für Herzinfarkte oder Schlaganfälle.

Für eine Testosteron-Therapie gibt es eine Reihe von Arzneimitteln in unterschiedlichen Darreichungsformen zur Verfügung.

Für die intramuskuläre Injektion gibt es Präparate, die entweder einmal monatlich oder alle drei Monate gespritzt werden, wobei beide Methoden Vor- und Nachteile haben.

Sehr häufig werden in den letzten Jahren Gele verwendet, die einmal täglich auf die Oberarme, die Schultern oder den Bauch aufgetragen werden. Diese Gele unterscheiden sich u.a. in der aufzutragenden Menge und dem zeitlichen Abstand, wann das Produkt nach dem Auftragen wieder abgewaschen werden kann.

Weiterhin gibt es Implantate und Wirkstoffpflaster, die aber in der Therapie keine große Rolle spielen. Die Testosteronsubstitution in Tablettenform ist ebenfalls möglich, wird aber aus unterschiedlichen Gründen heute nur selten durchgeführt.

Die Testosteronbehandlung wird im Allgemeinen gut vertragen.

Testosterone Präparate z.B. in der PADAM Therapie

  • bei oralen Anwendung, die Leber wandelt die Testosteronpräparate um und macht sie unwirksam. Der einzige noch verwendete Präparat, das zur Zeit im Handel ist, wird über die Lymphe aufgenommen (die individuelle Aufnahmefähigkeit der Patienten ist sehr verschieden). Es werden sehr hohe Mengen an Testosteron benötigt, oft über 300 mg pro Tag !!!
  • über die Mundschleimhaut (bukkal): das Hormon wird in einen Zucker eingebaut, der die Aufnahme ins Blut gewährleisten soll. Die Hormonenspiegel im Blut steigt schnell an, fällt aber genauso schnell wieder ab. Somit muss das Hormon mehrmals täglich zugeführt werden.
  • bei Injektionen wird natürliches Testosteron in den Muskel gespritzt, hat es aber nur eine sehr kurze Halbwertszeit und deswegen führt zu einem unnatürlichen sog. Sägezahnprofil mit anfänglich viel zu hohen und später schnell abfallenden Hormonkonzentrationen.
  • Transdermale Systeme, über die Haut. Die Anwendung als Pflaster, wie sie bei der Frau für die Gabe von Oestrogenen schon lange erfolgreich angewandt wird, verlangt beim Manne sehr viel höhere Dosen an Hormon zu applizieren, da die Möglichkeiten der Haut zur Aufnahme der Hormone nur begrenzt sind. Wen diese Pflaster auf die Haut des Hodensacks geklebt werden, ist die Aufnahme sehr gut, aber es erfolgt eine rasche Umwandlung in der Haut zu einem leider auch auf die Prostata ungünstig wirkenden Abbauprodukt des Testosterons (DHT).
  • Transdermale Systeme, über die Haut in Gel-Form, die Testosterongabe ist breit praktiziert. Bei der Anwendung müssen grössere Flächen bestrichen werden, da die Resorption durch verschiedene Hautpartien unterschiedlich ist. Es werden 100-200 mg Tagesdosis benötigt. Die Uebertragung von Hormonen durch direkten Körperkontakt (z.B. auch auf Frauen und Kinder) ist möglich und schränkt die Anwendungssicherheit dieser Produkte stark ein.
  • Implantate: Die Möglichkeit, Testosterone als Implantate zu verwenden, wurde seit längerem studiert und fand auch im klinischen Alltag Anwendung. Da die rasche Absetzbarkeit und der Steuerbarkeit ist nicht möglich, wird diese Behandlungsart nicht verfolgt.
  • Resorption über die Bronchial-Schleimhaut wurde bisher in der Therapie kaum beachtet, da die Einnahme von Hormonen in Form eine Inhalationssprays nicht angenehm ist. Außerdem müssen hohe Gesamtdosen an Hormonen verwendet werden.
  • Die nasale Anwendung von Testosteron ist die schnelle, sicherste und nachhaltig wirksame natürliche Therapieform. Der Nasale Anwendungsformen gehört die Zukunft der Hormon-Replacemnt-Therapy (HRT) beim Mann. Dabei gelingt es, mit äusserst geringen Mengen (15mg pro Tag) an Testosteron innerhalb weniger Minuten normale Blutspiegel aufzubauen. Einfache Anwendung mit zwei Applikationen täglich.
    Nasal verabreichtes Testosteron hat schnelle und direkte zerebrale (das Gehirn betreffende) Wirkung. Das für die Prostata ungünstige DHT wird dabei im Vergleich mit anderen Anwendungsarten nicht oder höchstens marginal erhöht.

Es lässt sich die Produktion von Testosteron im Körper ganz ohne Medikamente anregen und erhöhen.

Der wichtigste Tipp ist wohl der Fettabbau. Je dicker der Bauch eines Mannes, desto niedriger wird auch sein Testosteron-Spiegel sein. Dieses Ergebnis bestätigten zahlreiche Studien, sodass es nicht mehr als unsinniges Gerücht verachtet werden sollte. Das Fettgewebe selbst ist eine Hormonfabrik, jedoch werden hier die falschen Hormone produziert – nämlich die weiblichen! Wer bei Übergewicht einen normalen Testosteron-Wert vorweist, kann diesen weiter steigern, wenn Fett abgebaut wird. Eine der besten Übungen zum Fett abbauen sind Kniebeugen mit der Langhantel. Aber auch eine Sportart, die einem wirklich Spaß macht, kann helfen aktiver zu werden und somit Kilos zu verlieren. Wer den Kampf gegen das Fett verliert, wird auch immer mehr an dem männlichen Hormon abbauen.

Ein weiterer Nachteil für die Hormonproduktion ist übrigens schlechte Luft und Bewegungsmangel. Wer sich den ganzen Tag vor dem Computer oder TV-Gerät aufhält, nicht an die frische Luft geht und darüber hinaus zu wenig schläft, wird sich ebenfalls der Gefahr aussetzen, unter Testosteron-Mangel zu leiden. Kurze aber heftiger Sporteinheiten werden wieder alles in Schwung bringen.

Extremer Ausdauersport wird kontraproduktiv wirken und somit ebenfalls für einen Abfall des Testosterons sorgen. Nicht die Kilometerzahl, sondern die Dauer der Einheit spielt hierbei eine wichtige Rolle. Das Wochenpensum wird bestenfalls in viele kleine Strecken unterteilt, sodass man nach maximal 90 Minuten mit seinem Sportprogramm durch ist. Krafttraining hebt den Testosteron-Wert merklich an. Auch hier gilt: Kurz aber intensiv. Das heißt, dass mit hohen Gewichten gearbeitet werden sollte. Eine maximale Steigerung kann durch erzwungene Wiederholungen erzielt werden, die schon richtig weh tun. Bei diesen wird man kurz über das muskuläre Versagen hinausgehen. Nichtsdestotrotz sollte nicht übertrieben werden, sodass eine Einheit von 60 Minuten voll und ganz genügt.

Ein weiterer wichtiger Punkt, um Testosteron zu steigern, sind Proteine. Männer brauchen Fleisch und Fisch – das fanden englische Forscher bereits vor Jahren heraus. Je weniger Proteine Männer zu sich nehmen, umso mehr Globuline sind im Blut vorzufinden. Globuline sind spezielle Eiweißverbindungen – nämlich genau jene, die das Testosteron aus dem Verkehr ziehen. Im Körper können nur die Hormonmoleküle wirken, die nicht an Globulin gebunden sind. Daher ist Globulin schlecht für das männliche Hormon.

Der nächste Tipp wird vielen als unsinnig erscheinen, jedoch wurde dieser Aspekt tatsächlich von amerikanischen Forschern bestätigt: Actionfilme werden den Testosteron-Spiegel merklich steigern! Sollte Mann sich viele romantische Filme ansehen, wird dies zu mehr Progesteron führen, ein Gestagen, welches jedoch bei Männern in natürlichen Mengen kaum Wirkung zeigt. Natürlich sind auch Erotik-Geschichten sehr anregend für das männliche Hormon – zumindest kurzfristig gesehen.

 

Hormon Testosteron und synthetische Varianten als Anabolika

In der Bodybuilder-Szene und auch bei Leistungssportlern wird der Einsatz von Testosteron oft missbraucht und als beliebte Doping-Mittel benutzt. So wird der Muskelaufbau und den Fettabbau gefördert.

Wie bei jedem Missbrauch, so auch bei Testosteron Überdosierung entstehen verschiedene mögliche Nebenwirkungen:

  • die Anabolika-Akne ist unangenehm und sieht hässlich aus,
  • Schwere Leberschäden
  • Herzprobleme bis zum ‚Sekundentod‘ durch Herzversagen
  • langfristiger Testosteron-Missbrauch halbiert die Pumpleistung der linken Herzkammer,
  • nicht selten ausgeprägte Brustwachstum
  • “Schrumpfhoden” mit Zeugungsunfähigkeit
  • Schlaganfall
  • Gedächtnisstörungen
  • Depressionen.
  • Leber- und Nierentumorbildung
  • Schädigung des Herzmuskels
  • Herzrhythmusstörungen
  • Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems
  • Störung des Fettstoffwechsels, der Blutgerinnung und des Gefäßsystems
  • Ablagerungen an den Gefäßwänden
  • Verschlechterung der Cholesterinwerte
  • Arteriosklerose
  • Blutgerinnsel im Gehirn/Schlaganfall
  • Thrombosegefahr
  • Gynäkomastie (Anschwellen der Brustdrüsen beim Mann)
  • Vergröberung der Gesichtszüge
  • Wachstum der Skelettmuskulatur
  • Beschleunigte Skelettreife
  • Veränderung der Schilddrüsenfunktion
  • Zunahme des Unterhautfettgewebes und Wassereinlagerung im Gewebe durch Aromatisation
  • Vergrößerung der Talgdrüsen der Haut
  • Ausbildung von normaler Akne und „Steroid-Akne“
  • Veränderung des Haarverteilungsmusters (z. B. Haupthaarausfall und Vermehrung der Körperbehaarung)
  • Gefühlsschwankungen
  • Negative Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit
  • Psychische Erkrankungen (z. B. Depressionen oder das „Superman-Syndrom“)
  • Abnahme des Hodenvolumens und der Spermienzahl (nicht immer ganz reversibel)

Nach dem Absetzen von Anabolikamissbrauch erhold sich bei den meisten Männern der Testosteronspiegel innerhalb von ein bis zwei Jahren und kehrt zum Ausgangswert zurück.

Natürliche Testosteron Booster

können den für den Muskelaufbau nützlichen Spiegel des freien Testosterons im Körper erhöhen. Diese Produkte enthalten meist natürliche Substanzen aus Tribulus terrestris oder Maca und sind frei von den oben genannten Nebenwirkungen. Testosteron – Booster können sie im Internet-Shops kaufen.

Tribulus terrestris (Erd-Burzeldorn) ist eine Pflanze, die zur Gattung Burzeldorne (Tribulus) aus der Familie der Jochblattgewächse (Zygophyllaceen) gehört. Sie enthält steroidähnliche Verbindungen, die Saponine. Die Hauptkomponente im Tribulus sorgt für einen Anstieg des hypophysären luteinisierenden Hormones, welches die Hoden anregt Testosteron zu produzieren.

Durch Tribulus terrestris wird die körpereigene Testosteron-Produktion angeregt und nicht durch die externe Zufuhr von Testosteron zum erliegen gebracht !
Es empfiehlt sich auf Tribulus Produkte mit hohem Protodioscin-Anteil zu achten und es über den Tag verteilt einzunehmen, da damit Spitzenwerte in der Testosteronproduktion vermieden werden und statt dessen eine konstant hohe Ausschüttung diese Hormons gewährleistet ist.

 

Es gibt auch andere bekannte Testosteron-Erganzungen:

Panax Ginseng, das alte Chinesische Kraut, solle ein Einfluß auf die Erhöchung von Testosteronspiegel haben.

Ginkgo biloba (ein Gehirnstarkungsmittel) hilft auch Blutfluss zum Penis zu erhohen.

L-argiine hilft die Produktion des Testosterons und HGH in Ihrem Korper zu erhohen.
L ARGININ 4500, 300 L-Arginin Kapseln à 1300mg, inklusive Bioperin und Vitamin B12 – Bedarf für 10 Wochen

 

Testosteron steigern, kaufen

 

 

lacement =""; amzn_assoc_search_type = "search_widget";amzn_assoc_width ="600"; amzn_assoc_height ="400"; amzn_assoc_default_search_category =""; amzn_assoc_default_search_key ="testosteron steigern";amzn_assoc_theme ="light"; amzn_assoc_bg_color ="FFFFFF";

 

Wenn gefällt bitte bewerten:
[Gesamt:74    Durchschnitt: 3.9/5]
bitte Teilen