• 13.09.2022 Hallo, da ich an akute Leukämie erkrankt bin, sehr geschwächt bin, und meine Lebenstage gezählt sind werde ich ab sofort keine Fragen beantworten oder Ratschläge geben.

Chemotherapie Verlauf

Last Updated on 13. Juli 2018 by Jacek

Mein Bericht Chemotherapie Verlauf, Tagebuch

 

Mein Bericht vom Verlauf der Chemotherapie BehandlungInfusion Chemotherapie bei metastasierten Prostatakrebs.

Chemotherapie mit Docetaxel zu einer Hormontherapie soll mir das Leben verlängern.

Ergebnisse der Chaarted-Studie, einer Phase-III-Studie ECOG-E3805, zeigen, dass die Zugabe von Chemotherapeutikum Docetaxel zur Standard-Hormon-Therapie verlängert das Überleben von Männern mit neu diagnostiziertem hormonsensitiven Prostatakrebs um rund 10 Monate.
Bei fortgeschrittenen, metastasierten Prostatakrebs war der Überlebensvorteil deutlich größer.

Mehr Infos darüber: => hormontherapie plus docetaxel

Nach der Empfehlung vom Professor Stenzel von Universität Tübingen, Ende Juni 1014, habe ich mich für diese Therapie entschieden. Es hat fast 2 Monate gedauert, bis die Krankenkasse die Therapie genhmigt hat.

Bei mir sind mehrere neue Knochenmetastasen mit PET-CT, PSMA-PET entdeckt worden. Ich hatte unter der Hormonblockade den PSA-Wert unter der Nachweisgrenze gehabt, nach Unterbrechung der Hormonblockade ist PSA hoch geschossen auf 2,5 innerhalb von ein paar Monaten.

2 Monate vor Chemo

2 Monate vor Chemo

Am 28.10.2014 habe ich mit der Chemotherapie mit Docetaxel angefangen.
Geplant sind 6 Zyklen je 3 Wochen. Mein Tumor ist noch Hormonsensitiv, aber meine Metastasen eher weiter wachsen (festgestellt mit PSMA-PET). Ich musste zuerst die Genehmigung bei der Krankenkasse für die Übernahme von Gebühren beantragen.

 

INFO: eine Chemotherapie mit Zyklen je 2 Wochen mit niedrigerer Docetaxel- Dosis verursachen angeblich weniger Nebenwirkungen!
Noch weniger Nebenwirkungen solle Chemotherapie mit Cabazitaxel verursachen.

 

Meine Daten und Blutwerte vom 27.10.2014:
57 Jahre alt, 188 cm, 104 kg, PSA 0,127 ng/ml, Testosteron <0,1 ng/ml

Chronik der Chemotherapie:

Chemotherapie am: 28.10.14, 18.11.2014, 09.12.2014, 30.12.2014, 20.01.2013, 10.02.2015

Während der ganze Chemotherapie muss ich 2 mal täglich Tabletten Prednison 5 mg einnehmen.

Ich spritze mir 2 Mal in der Woche Mistel (mittwochs abends und sonntags früh).
2 mal Täglich, vor dem Einschlafen und nach aufwachen schlucke ich Enzyme, jeweils 2 Tabletten von KaRazym

Zum Schutz von Hand- und Fußnagel benutze ich Feuchtigkeit Nagellack Visurea und Körperlotion UREA 10% (empfohlen vom Arzt).
Kurz vor jeder Texatore Infusion bekomme ich eisgekühlte Handschuhe an die Hände angezogen.

 

 

Zusammenfassung eines Zyklus meiner Chemotherapie (erste 3 Zyklen)

In jedem folgenden Zyklus lassen sich ähnliche Muster von Nebenwirkungen festzustellen

Ab dem vierten Zyklus bekomme ich keine Lonquex 6 mg Spritze mehr, um die Nebenwirkungen zu mindern.

 

Dienstag Tag der Chemo

1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit. Dexamethason gehört zur Gruppe der sogenannten Kortikoide („Kortison“), stoppt Entzündungsprozesse und unterdrückt Immunreaktionen.
14 Uhr Infusion Dexamethason 8 mg verdünnt in 500 ml isotonen Kochsalzlösung
14:30 Uhr Infusion Taxotere 175 mg verdünnt in 500 ml isotonen Kochsalzlösung
15:30 Uhr Nachspüllung mit 250 ml isotonen Kochsalzlösung

Mittwoch ein Tag nach der Chemo

in der Nacht kann ich kaum schlaffen,
ich bin schwach, leichter Schwindel im Kopf,
subcutan Fertigspritze: Lonquex 6 mg:
Zur Verkürzung der Dauer von Neutropenien (Verminderung der neutrophilen Granulozyten im Blut)

Donnerstag der zweite Tag nach der Chemo

Gewicht ist um 1 kg niedriger
Schluck auf
Ich bin sehr schwach, Probleme mit Atmen, Schwindel

Freitag, der dritte Tag nach der Chemo

Schlafprobleme
Schwierigkeiten mit Atmen, Gesicht ist angeschwollen
sehr schwach, jede Bewegung strengt mich an
Zahnfleisch fühlt sich so an , als ob meine Zähne ausfallen würden
Rückenschmerzen
Bauch ist aufgebläht, immer wieder kommt Schluck auf,
sehr viel Luft in den Lungen

Samstag, der vierte Tag nach der Chemo

Ich bin weiter schwach, starke Rückenschmerzen und unangenehmes Gefühl im Mund
Schmerzen in den Lungen
fast den ganzen Tag bleibe ich im Bett
kurz nach dem Aufstehen ist mir immer schwindlich

Sonntag, der fünfte Tag nach der Chemo

ich kann kaum atmen
es geht mir noch nicht gut, den ganzen Tag bleibe ich liegend
müde, Rückenschmerzen, kriege wenig Luft bei atmen, unangeneghme Geschmack im Mund
Bauch ist aufgebläht

Montag, die zweite Woche vom Zyklus, der sechste Tag nach der Chemo

Heute Bluttest, großes Blutbild
Stark veränderte Geschmack,
auch eine Kaugummi hilft nicht den unangenehmen Geschmack im Mund zu verbessern
Immer noch schwach und schwindlig, aber es geht jetzt aufwärts
Bauch ist aufgebläht, Bauchschmerzen
Abends Schmerzen in den Lungen, Atemprobleme (hilft Nasenspray)

Dienstag der siebte Tag nach der Chemo

es geht mir besser

Mittwoch der achtete Tag nach der Chemo

ich arbeite von zuhause

Donnerstag der neunte Tag nach der Chemo

ich gehe wieder arbeiten

 

Der erste Chemotherapie Zyklus

 

27.10.2014:

  • Bluttest: großes Blutbild, Crea, Harnstoff, Harnsäure, Elyte (Na, K, Ca), Leberwerte (GOT, GPT, GGT, AP, 8ili) + PSA + Testosteron
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit

28.10.2014, Dienstag:

  • Gewicht 103,5 kg
  • mein Gesicht ist ganz rot, Nebenwirkung von Prednison
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit
  • 14 Uhr Infusion Dexamethason 8 mg verdünnt in 500 ml isotonen Kochsalzlösung
  • 14:30 Uhr Infusion Taxotere 175 mg verdünnt in 500 ml isotonen Kochsalzlösung
  • 15:30 Uhr Nachspüllung mit 250 ml isotonen Kochsalzlösung

29.10.2014:

  • ein Tag nach der ersten Chemo
  • Gewicht 103,4 kg
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit
  • bin ich sehr schwach, wie bei einer Erkältung.
  • 14:15 Uhr subcutan Fertigspritze: Lonquex 6 mg:
    Zur Verkürzung der Dauer von Neutropenien (Verminderung der neutrophilen Granulozyten im Blut) und zur Verminderung der Inzidenz von febriler Neutropenie
  • Keine Übelkeit, am Abend kommt Appetit wieder
  • ich trinke viel Schwarztee, auch Teinfrei
  • Am Abend bin ich sehr müde, aber kann nicht schlaffen, meine Haut, besonders im Gesicht juckt stark. Dazu noch quält mich Schluck auf.
  • Schlaftablette Vivinox bringt nichts, erst nach Zopiclon AL 7,5 bin ich nach Mitternacht eingeschlafen

30.10.2014

  • der zweite Tag nach der ersten Chemo
  • mein Gewicht ist um 1 kg niedriger: 102,4 kg
  • die ganze Nacht hatte ich Schluck auf und habe nicht viel geschlafen
  • ich trinke viel Tee: Schwarz, Green, Apfel
  • mein Gesicht ist ganz rot und glüht
  • keine Übelkeit

31.10.2014, Freitag

  • gestern zum Einschlafen habe ich Schlaftablette Zopiclon AL 7,5 genommen
  • vor 5 Uhr bin ich aufgewacht mit starken Schmerzen in Brust, konnte kaum atmen.
    Habe tief geatmet, bin aufgestanden, hat kaum geholfen. Dann habe ich mich im Bett mit erhöhter Brustkorblage und die Schmerzen sind vergangen.
  • Gewicht 101,5 kg, Bauchumfang 115 cm
  • habe leichte Gymnastik gemacht, bin ich aber schnell erschöpft
  • ich kann (darf) wieder von Zuhause arbeiten (homeworking)
  • ich bin sehr schwach…

01.11.2014

  • Das Bett war so hart in der Nacht.
  • Ich war immer wieder wach. Erst ein extra Kissen unter meinem Körper hat mir erleichterung gebracht.
  • Alles tut weh, ich habe Tilidiin geschluckt und trinke Tee mit Zitrone gegen Halsschmerzen
  • Gewicht 102,3 kg
  • Am Nachmittag und am Abend ginge mir viel besser

02.11.2014

  • Um 5:30 Uhr bin ich aufgewacht mit starken Schmerzen in Lungen und oberen Bauchbereich
    Bin ich aufgestanden, um Panthoprazol und was gegen Schmerzen zu nehmen, leider habe ich das nicht mehr geschafft. Ich habe Gleichgewicht verloren, vor Augen war mir grau, starke Rauschgeräusche in Ohren.
    Ich dachte, ich werde sterben. Ich konnte nicht atmen. Die Schmerzen waren unerträglich. Mit Anstrengung habe ich die Bettkante erreicht und mich auf dem Bauch gelegt. Ich kam ins Schwitzen. Nach ein paar Minuten habe ich keine Erleichterung gespürt, aber erst nach einer Stunde hat sich das Alles beruhigt. Habe Angst, wie es weiter geht
  • Gewicht 101,9 kg

03.11.2014, Montag

  • In der Nacht konnte ich einigermaßen schlafen
  • Sehr geschwächt bin zum Urologen wegen Bluttest.
    Nach dem Gespräch der Arzt hat mich bis Ende der Woche krankgeschrieben und zum Hausarzt geschickt zweck Klärung von Ursachen für meinen schlechten gesundheitlichen Zustand
  • Hausarzt: EKG o.k., Lungen o.k., Verdauungstrakt nicht o.k.
    Ich soll Medikamente einnehmen: Panthoprazol 2×1, Novalgin 3×1, Imogas 3×1, MCP 2×1
  • Es sieht so aus, dass Chemo weiter fortgeführt wird
  • Gewicht 101,7 kg
  • schlechte Blutwerte: Neutrophile Granulozyten 13,4, Leukozyten 2,0, Monozyten 39,7

05.11.2014

  • In der Nacht hatte ich Durchfall
  • Es geht mir viel besser, kaum noch Schmerzen in Lungen und Rücken
  • Ich bin nicht mehr so schwach
  • Mein Bauch ist wie ein Luftballon, Imogas hilft kaum dagegen
  • Meine Zähe und Fußballen brennen, Anfang von Polyneuropathie wegen Chemo?
  • Gewicht 102,0 kg
  • Um 11 Uhr zum Arzt Bluttest auf Leukozyten

09.11.2014

  • Die Medikation scheint zu helfen: Panthoprazol 2×1, Imogas 3×1, MCP 2×1
    Mein Bauch ist immer noch wie ein Luftballon, aber es geht mir soweit besser, dass ich wieder fast ganz normal funktionieren kann
  • ich trinke verschiedene Tee Mischungen, z.B. GrünerTea + Kamilientea, alle schmecken mir gleich, oder besser gesagt, schmecken anders als Wasser
  • Wasser schmeckt metalisch, kann ich nicht viel davon trinken, Kaffe schmeckt wieder gut
  • Gewicht 101,4 kg
  • Ich versuche Gymnastik zu machen, sehr anstrengend
  • gestern war ich mit meiner Frau Einkaufen. Ich bin gefahren. Beim Ausstiegen hat was gepiepst, aber mein Hirn hat das ignoriert. Als wir zurückkamen, war die Batterie leer. Ich habe Licht angelassen.
    Pannenhilfe kam nach 1/2 Stunde …

10.11.14

  • Bluttest: großes Blutbild: gute Blutwerte: Neutrophile Granulozyten 69 , Leukozyten 7,1 , Monozyten 9,4
  • Gewicht: 100,5 kg, => ich habe 3,5 kg abgenommen, in 2 Wochen
  • wieder in der Arbeit: es geht, bin ich ziemlich fit
  • am Abend: Krankenhaus Bietigheim: Patiententag, “Kampf dem Krebs, unterstützende Therapien bei der Krebsbehandlung.”: ich war sehr fit dabei und sehr gesprächlich

11.11.14

  • Haarausfall, massiv, genau 2 Wochen nach der ersten Chemo
  • Gewicht wie gestern

13.11.14

  • Ich habe in der Nacht fast alle Haare auf dem Kopf verloren
    Ab heute werde ich Glatze haben
  • Gewicht 101,3 kg (gestern Abends hatte ich sehr viel gegessen)
  • das habe ich mir heute zum Essen gemacht: Kartoffelpuffer mit Gemüse,
    es hat gut geschmeckt, gewürzt mit Curcuma

14.11.14ohne Haare, Glatze nach Chemo am 14.11.14

  • die Haare fallen weiter weg, gestern Abend hat meine Frau sie kurz geschnitten, ´heute habe ich schon Glatze, mein aktuelles Foto
  • Gewicht 100,8 kg

 

Der zweite Chemotherapie Zyklus, Prostatakrebs

 

17.11.14

  • der zweite Zyklus fängt heute an
  • Bluttest: großes Blutbild, Crea, Harnstoff, Harnsäure, Elyte (Na, K, Ca), Leberwerte (GOT, GPT, GGT, AP, 8ili) + PSA leicht erhöht 0,168 + Testosteron, Ergebnisse sind o.k. Blutwerte: Neutrophile Granulozyten 62, Leukozyten 6,8, Monozyten 11,8
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit
  • Gewicht 100,4 kg
  • Ich war heute bei Anthromed in Ludwigsburg, die Mistel Dosis Abnoba Viscum Fraxini wird um 10-Fache erhöht auf 2mg,
    ich habe Überweisung in die Klinik Öschellbron bekommen, ich hoffe es klappt mit dem Termin für Hyperthermie, innerhalb von 48 Stunden nach der Chemo

18.11.14 zweite Chemo Infusion

  • Hyperthermie erst in DezemberChemo zweite Serie
  • Gewicht 99,9 kg, das erste Mal seit Jahren unter 100 kg, BU 116
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit
  • 14 Uhr Infusion Dexamethason 8 mg verdünnt in 500 ml isotonen Kochsalzlösung
  • von der Schwester habe ich Wassereis bekommen, um die Schleimhäute zu kühlen und geküllte Handschuhe für Schutz von Fingernägel
  • 14:30 Uhr Infusion Taxotere 17o mg (5 mg weniger wegen um 4 kg niedrigeren Körpergewicht) verdünnt in 500 ml isotonen Kochsalzlösung
  • 15:30 Uhr Nachspüllung mit 250 ml isotonen Kochsalzlösung

19.11.14

  • in der Nacht konnte ich kaum schlaffen, nur zwische Mitternacht und 3 Uhr
  • Da ich kein Termin für Hyperthermie bekommen habe, habe ich eine in der Badewanne gemacht:
    7:30 Uhr bis 9:30 Uhr, maximale Temperatur im Mund gemessen: 39,4 °C
    Hier der Link zu der Beschreibung: => passive Hyperthermie in der Badewanne
  • Ab heute nehme ich gegen Magendarmtrakt Beschwerden zusätzlich Nux vomica C30 Globuli, verschrieben von anthroposophischen Arzt bei Anthromed in Ludwigsburg, 3 Mal täglich je 5 Globuli
  • 14:15 Uhr subcutan Fertigspritze: Lonquex 6 mg (1.635 EUR)
  • Krankgeschrieben bis 24.11.14
  • Am Nachmittag bin ich sehr müde
  • Vor dem Schlaffen Schlaftablette Zopiclon AL 7,5

 

20.11.2014

  • der zweite Tag nach der zweiten Chemo
  • es geht mir vier besser, als nach der ersten Chemo, ich habe gut geschlaffen
  • mein Gewicht 99,2 kg,
  • leichte Schluck auf
  • Zweite Hyperthermie in der Badewanne, innerhalb von 48 Std nach der Chemo:
    7:20 Uhr bis 9:10 Uhr, maximale Temperatur im Mund gemessen: 39,4 °C
    Hier der Link zu der Beschreibung: =>
    passive Hyperthermie in der Badewanne
  • ich bin deutlich schwächer als gestern
  • Am Abend Schlaftablette Zopiclon AL 7,5 und Brustkorb mit Solum Öl angerieben

21.11.2014, Freitag

  • der dritte Tag nach der zweiten Chemo
  • ich habe ziemlich gut geschlaffen,
  • kaum Schmerzen, mein Bauch ist nur wenig aufgebläht, immer wieder kommt Schluck auf,
  • mein Körper produziert viel Gase, es ist aber viel besser, als vor 3 Wochen
    anscheinend Medikamente helfen.
  • Ich nehme jetzt regelmäßig MCP, Imogas oder Lefax, Vomex A, Nux vomica C30, Prednison, Novalgin und Cyproteronacetat
  • Gewicht 98,7 kg, wieder 0,5 kg weniger, BU 115 cm
  • Körperlich bin ich stark geschwächt, psychisch brauche ich viel Ruhe
  • sehr viel Luft in den Lungen
  • jede Bewegung strängt mich an, ist mir sehr schwindlig, verliere Gleichgewicht,
    bisher der schlimmste Tag von zweitem Zyklus !!!

22.11.2014, Samstag

  • weiter sehr schwach, viel Luft in Lungen
  • Kopf und Rückenschmerzen
  • Schmerzen in den Lungen
  • Gewicht 98,5 kg
  • fast den ganzen Tag habe ich im Bett verbracht
    kurz nach dem Aufstehen ist mir immer schwindlich
  • der vierte Tag nach der zweiten Chemo
    der schlimmste Tag von zweitem Zyklus !!!

23.11.2014, Sonntag

  • ich habe seit gestern Abend viel geschlafen, ca. 12 Stunden mit kurzen Zwischenpausen
  • es geht mir heute viel besser, das schlimmste in dem zweiten Zyklus ist überstanden
  • Lungenschmerzen und frei werdende Gase versuche ich mit Medikamenten zu unterbinden, es scheint zu funktionieren
  • mein Bauch ist aufgebläht, aber nicht mehr so, wie vor 3 Wochen
  • Gewicht 98,7 kg, BU 115

24.11.2014, Montag

  • Die zweite Woche vom zweiten Zyklus hat angefangen
  • Heute Bluttest, großes Blutbild
  • Stark veränderte Geschmack, auch eine Kaugummi hilft nicht den unangenehmen Geschmack im Mund zu verbessern
  • Immer noch schwach und schwindlig, aber es geht jetzt aufwärts
  • Gewicht 98,1 kg, ich habe in 4 Wochen 6 kg abgenommen
  • schreckliche Geschmack im Mund, das Zahnfleisch fühlt sich wie betäub
  • tam Abend bin ich sehr schwach, jede Bewegung ist sehr anstrengend

26.11.2014, Mittwoch

  • ab heute muss ich wieder arbeiten, zuerst „home working“, ab Morgen bei meinem Arbeitgeber
  • gestern Nachmittag, nach dem ich Aspirin genommen habe, ginge mir besser
  • der unangenehme Geschmack im Mund bleibt, genauso wie immer wieder Zahnfleisch wie betäubt

29.11.2014

  • da es mir ziemlich gut geht, habe ich die Menge an Medikamenten reduziert.
    Ich nehme jetzt nur: Panthoprazol 2×1, MCP 1x morgens, 2 mal täglich Prednison und Mistel Spritze 2 Mal in der Woche

01.12.2014, Montag

  • Die dritte Woche vom zweiten Zyklus hat angefangen
  • Heute bei Blutabnahme für großes Blutbild erst die dritte Schwester hat meine Vene getroffen.
    Die Venen sind inzwischen schwer zu finden, vernarbt und unter den blau-lila Blutergüssen versteckt.
  • Es geht mir gut.
  • Gegen Schmerzen in der Brust hilft mir Aspirin am besten
  • Gestern war ich mit meiner Frau spazieren und habe es ausprobiert, was kann ich tun, damit mir nicht schwindlig ist:
    Kopf hoch halten, einen entfernten Punkt der hoch platziert ist beobachten.
    Da sehe ich die Treppe nicht, aber kein Schwindel mehr und bin weniger müde, da ich auch besser durchatmen kann

03.12.2014

  • ich habe bei Duschen festgestellt, dass ich an dem ganzen Körper weniger Haare habe, meine Augenbräune sind auch verdünnt
  • ich habe ein neues Problem, diesmal mit Inkontinenz. Anscheinen mein Schließmuskel vorne funktioniert nicht mehr gut und ich verliere immer wieder ein paar Tropfen Urin.
    Ich trage jetzt als Schutz Slipeinlagen für Frauen, die reichen mir
  • Gewicht 99,5 kg

05.12.2014, Freitag

  • gestern bin ich kurz nach 5 Uhr aufgestanden (war ich arbeiten) und nach Hause kam ich kurz vor 20 Uhr. Ich war so müde, das ich kaum auf den Beinen stehen konnte. Die Nacht hat mir die erwartete Erholung nicht gebracht, so dass ich auch heute noch sehr müde bin.
  • Ich lasse meine Haare auf dem Kopf weiter wachsen. Die kleine Stoppeln fallen nicht aus.

07.12.2014, Sonntag

  • der letzte Tag von zweitem Zyklus
  • ich bin heute depressiv, habe Ängste vor dem dritten Zyklus und im Kopf frage ich mich, ob diese Chemotherapie anspricht und mir tatsächlich hilft
  • durch die depressive Stimmung esse ich sehr viel, meistens das was ungesund ist… ich kann mich nicht beherrschen
  • ich habe heute wieder mal Versucht mit Hyperthermie in der Badewanne. Nach 45 Minute habe ich aufgehört, es war mir zu warm und hatte keine Motivation weiter zu machen

 

Der dritte Chemotherapie Zyklus, Prostatakrebs

08.12.14 Montag

  • der dritte Zyklus fängt heute an
  • Bluttest: großes Blutbild, Crea, Harnstoff, Harnsäure, Elyte (Na, K, Ca), Leberwerte (GOT, GPT, GGT, AP, 8ili) + PSA leicht gefallen auf 0,127 + Testosteron, Ergebnisse sind o.k. Blutwerte: Neutrophile Granulozyten 65,8, Leukozyten 7,6, Monozyten 12,0
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit
  • Gewicht 100,5 kg

09.12.14, dritte Chemo Infusion

  • Gewicht 100,1 kg,Chemotherapie Infusion
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit
  • 14:15 Uhr Infusion Dexamethason 8 mg verdünnt in 500 ml isotonen Kochsalzlösung
    Eisgekühlte Handschuhe für Schutz von Fingernägel
    14:50 Uhr Infusion Taxotere 17o mg verdünnt in 500 ml isotonen Kochsalzlösung
    16 Uhr Nachspüllung mit 250 ml isotonen Kochsalzlösung
  • heute habe ich 3 Mal Wassereis gegessen, um die Schleimhäute zu kühlen und schützen
  • Meine Blutwerte sind gut, PSA wird niedriger, bei 0,127, anscheinend Chemo wirkt
  • Am Abend ist mir leicht schwindelig, sonst Alles OK.

10.12.2014, Mittwoch

  • der zweite Tag nach der dritten Chemo
  • es geht mir nicht schlecht, leichter Schwindel im Kopf,
    da ich gestern eine Schlaftablette Zopiclon AL 7,5 geschluckt habe, habe ich gut geschlafen
  • mein Gewicht 99,7 kg,
  • Wieder habe ich mir Hyperthermie in der Badewanne gemacht,
    8:25 Uhr bis 10:40 Uhr, maximale Temperatur im Mund gemessen: 38,5 °C,
    für weitere Temperaturerwärmung hatte ich keine Kraft.
    Immerhin habe ich Körpertemperatur 38,4 °C, Stunde gehalten, fast 3 Grad Temperaturanstieg
    Hier der Link zu der Beschreibung: => Hyperthermie in der Badewanne
  • 14:15 Uhr subcutan Fertigspritze: Lonquex 6 mg
  • Abends kam leichter Schluckauf
  • Ich kann nicht einschlafen

 

11.12.2014

  • der dritte Tag nach der dritten Chemo, in der Nacht nur wenig geschlafen
  • ich habe versucht mit erneuter Hyperthermie, habe nach kurzer Zeit aufgegeben
  • Ich bin sehr schwach, Probleme mit Atmen, Schwindel
  • Bleibe im Bett liegen
  • Gewicht 98,3 kg
  • Ich habe den Beipackzettel zu Lonquex 6 mg gelesen, es sieht so aus, dass die Spritze als Nebenwirkung die Atemprobleme bei mir verursacht
  • bis in die Nacht war ich sehr müde und schwach

12.12.2014, Freitag

  • trotz Schlafmittel habe ich nur wenig geschlafen
  • habe Schwierigkeiten mit Atmen, mein Gesicht ist angeschwollen
  • Gewicht 98,6 kg
  • sehr schwach, jede Bewegung strengt mich an
  • Meine Zahnfleisch fühlt sich so an , als ob meine Zähne ausfallen würden
  • Es kommen Rückenschmerzen dazu
  • Bis in die Nacht blieb ich liegen

13.12.2014, Samstag

  • Ich habe ziemlich gut geschlafen
  • Ich bin weiter schwach, starke Rückenschmerzen und unangenehmes Gefühl im Mund
  • Es geht mir jedoch besser,
  • habe leichte Rückengymnastik gemacht
  • Gewicht 98,7 kg

14.12.2014

  • es geht mir noch nicht gut, den ganzen Tag habe ich liegend verbracht
  • müde, Rückenschmerzen, kriege wenig Luft bei atmen, unangeneghme Geschmack im Mund

15.12.2014, Montag

  • Die zweite Woche vom dritten Zyklus hat angefangen
  • Heute Bluttest, großes Blutbild, wieder mal Draußen,
  • Gespräch mit dem Arzt:
    Wir haben beschlossen die Fertigspritze Lonquex 6 mg bei dem nächsten Zyklus mir nicht zu geben. Wir wollen ausprobieren, wie sich die Nebenwirkungen der Chemotherapie ohne der Spritze entwickeln
  • Immer noch schwach und schwindlig, aber es geht jetzt aufwärts
  • Gewicht 98,7 kg,
  • Abends Schmerzen in den Lungen, Atemprobleme (hilft Nasenspray)

16.12.2014, Dienstag

  • Schmerzen in den Lungen, Atemprobleme
  • die Schwäche kommt wieder zurück
  • am Nachmittag kamen Zahnschmerzen, schwer zu sagen, welcher Zahn hat weh getan,
    wahrscheinlich die Chemotherapie greift jetzt meine Zähne an
  • Gewicht 90,0 kg

17.12.2014

  • um 3 Uhr in der Nacht bin ich mit starken Zahnschmerzen aufgewacht,
    ich habe starke Schmerzmittel angenommen
  • nach dem Aufwachen war ich im Gesicht geschwollen, der ganze Körper war verspannt, durch Wasserablagerungen in dem ganzen Körper
  • es sieht so aus, dass die Nebenwirkungen der Chemo in dem dritten Zyklus haben sich verstärkt
  • Ich habe im Internet nachgeforscht, es sich nicht wirklich um Zahnschmerzen, nur ist ist der Gesichtsnerv (Trigenimus) entzündet, eine Trigeminusneuralgie. Also eine klassische Neuropathie. Der Nerv geht von der Stirn ab und strahlt auf den Ober und Unterkiefer der entsprechenden Gesichtshälfte.

    Es werden dagegen Schmerztabletten, Vitamin-B-Komplex und Physiotherapie zur Reaktivierung der Gesichtsmuskeln von Ärzten empfohlen

20.12.2014, Samstag

  • es geht mir heute ganz gut,
  • die Zahnschmerzen, oder Zahnempfindlichkeit, ist noch da, betrifft aber jetzt andere Zähne als vor 2 Tagen.
    Ich habe Angst, dass ich durch die Chemo meine Zähne verliere, werde mit dem Arzt besprechen, ob wir die XGeva Spritze für Schutz den Knochen bei Metastasen nicht absetzen, zu mindestens bis Chemo vorbei ist

23.12.2014, Dienstag

  • Trigeminus-Nerv Entzündung ist vorbei, leider habe ich meine Zähne zu gut geputzt, so dass ich an einem Schneidezahn den Zahnschmelz weggerubbelt habe.
    Jetzt habe ich ein neues Problem, kurz vor Weihnachten, starke Schneidezahn Schmerzen.
    Ab sofort benutze ich Zahnbürste und Zahncreme für empfindliche Zähne und Mundspülung von Elmex.

28.12.2014, Sonntag

  • der Letzte Tag vom dritten Zyklus
  • mit meinen Zähnen ist viel besser, auf Ibuprofen kann ich aber noch nicht verzichten
  • die Haare wachsen weiter sind aber noch kurz und sehr dünn
  • ich habe Angst von den Nebenwirkungen der vierten Chemotherapie

 

Der vierte Chemotherapie Zyklus, Prostatakrebs

29.12.14 Montag

  • der vierte Zyklus fängt heute an
  • Bluttest: großes Blutbild, Crea, Harnstoff, Harnsäure, Elyte (Na, K, Ca), Leberwerte (GOT, GPT, GGT, AP, 8ili) + PSA weiter gefallen auf 0,108,
    Neutrophile Granulozyten 60,8, Leukozyten 4,5, Monozyten erhöht bei 13,7
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit
  • Gewicht 101,0 kg

30.12.14 Dienstag

  • um 9 Uhr fängt die Chemotherapie an,
    danach fährt mich meine Frau in die anthroposophische Klinik Öschelbronn,am Silvester um 8 Uhr bekomme ich dort Ganzkörper Hyperthermie.

    Durchführung der Ganzkörperhyperthermie in drei Phasen:

    1. Aufwärmphase von ca. 90 bis 120 Minuten

    2. Wärmestauphase von ca. 90 bis 120 Minuten
    3. Entlastungsphase von ca. 60 Minuten

31.12.14, Mittwoch,

Klinik Öschelbronn, Zitat:hyperthermie_003
„Ganzkörperhyperthermie:
Die Erhöhung der Körpertemperatur durch 4 Infrarotstrahler über ca. 4 Stunden regt die blockierten Selbstheilungskräfte bei chronischen und malignen Prozessen nachhaltig an. Die Immunabwehr wird gestärkt, die Lebensqualität wird verbessert.“

„Hyperthermie in Ergänzung zur Chemotherapie:
Die wichtigsten Mechanismen, die zu einem interaktiven Effekt mit Chemotherapie hyperthermieführen, sind unter anderem eine erhöhte intratumorale Arzneimittelkonzentration, sowie ein gesteigerter intrazellulärer Arzneimittelmetabolismus. Synergieeffekte entstehen ebenfalls durch Veränderungen im Gewebe und den veränderten Metabolismus von Zytostatika infolge von Wärme. Die Körpertemperatur solle dabei bei Mindestens 38,4°C sein (Basis Tmperatur)“

  • 8:05 Uhr Anfang der Ganzkörperhyperthermie, Körpertemperatur gemessen im Po: 37,6 °C
  • 9:15 Uhr Körpertemperatur: 38,0 °C
  • 9:30 Uhr Körpertemperatur: 38,4 °C
  • 9:50 Uhr Körpertemperatur: 38,7 °C
  • 10:05 Uhr Körpertemperatur: 39,0 °C (Hurra!! meine gewünschte Körpertemperatur)
  • 10:40 Uhr Körpertemperatur: 39,5 °C
  • gegen 11 Uhr wird ein Strahler abgeschaltet, ich bekomme mehr von frische Luft zum Atmen
  • 11:10 Uhr Körpertemperatur: 39,4 °C
  • 11:35 Uhr Körpertemperatur: 39,0 °C
  • 11:50 Uhr Abkühlung der Körpertemperatur bis auf 38,5 °C
  • Gesamtdauer 231 min, davon 90 min Körpertemperatur bei mindestens 39°C, 140 min Körpertemperatur bei mindestens 38,4 °C,
  • Danach blieb ich eine Stunde im Bett, zum Ausruhen.
  • 15 Uhr: Spaziergang im Wald, bin ich erschöpft zurück ins Krankenhaus gekommen
  • Die Silvesternacht habe ich alleine im Zimmer im Krankenhaus durchgeschlafen

02. 01.2015, Freitag, der dritte Tag nach der vierten Chemo

  • um 9 Uhr Entlassung aus dem Krankenhaus, um 10 Uhr zuhause
  • bin ich stark geschwächt, leicht schwindlig, Atemprobleme,
    unangenehme Geschmack im Mund

03.01.2015, Samstag

  • Ich bin schwach, aber es geht
  • unangenehmes Gefühl im Mund
  • Gewicht wie vor 3 Wochen bei 98,7 kg

05.01.2015, Montag

  • die Nacht vom Samstag auf Sonntag war die schlimmste, hatte ich Schwierigkeiten mit Atmen
  • Am Sonntag war ich sehr schwach und hatte Rückenschmerzen
  • die letzte Nacht war schon besser, konnte mich bisschen erholen
  • kurz vor 5 Uhr: Durchfall
  • Mein Gewicht 98,2 kg
  • Heute um 9 Uhr war ich bei Bluttest (jede Woche mein Pflichttermin), „schon“ bei zweitem Mal wurde die Vene gefunden, die unter den blauen Flecken noch Blut abgibt
  • Neutrophile Granulozyten 50,3, Leukozyten 2,3-, Monozyten 5
  • da es mir heute deutlich besser geht, waren wir bei MediaMarkt und danach war ich fast eine Stunde Draußen auf dem Balkon und habe einige Pflanzenkasten von alten Pflanzen befreit. Es ist so schön wieder Draußen in der Sonne zu sein

06.01.2015, Dienstag

  • eine Woche nach der vierten Chemoinfusion, 10 Wochen seit der ersten Chemo
  • heute habe ich verstanden, warum ich so schwach bin: durch die Nebenwirkungen habe ich mich nur wenig bewegt, meine Muskelmasse ist jetzt verschwunden, so dass jede Bewegung sehr anstrengend ist und macht mich müde
  • heutige Beschluss: ab sofort muss ich mich zur Bewegung und Gymnastik zwingen, so oft wie nur möglich …
    sonst schaffe ich es nicht weiter …

08.01.2015, Donnerstag

  • heute bin ich wieder in der Arbeit.
  • physisch bin ich sehr schwach, psychisch geht es mir super
  • die Nebenwirkungen der vierten Chemo sind tatsächlich nicht mehr so ausgeprägt, nach dem ich die Lonquex Spritze nicht mehr bekommen habe
  • ich habe keine Schmerzen, nehme keine Tabletten mehr gegen die Nebenwirkungen

18.01.2015, Sonntag

  • der letzte Tag vom vierten Zyklus
  • immer wieder leide ich an Atemschwierigkeiten, bekomme schwer die Luft
  • jeden Tag mache ich Fitness/Ausdauertraining auf meinem Crosstrainer
  • Gewicht: 100 kg

19.01.2015, Montag

  • der fünfte Zyklus fängt heute an
  • Bluttest: großes Blutbild, und andere + PSA weiter gefallen auf 0,099,
    Neutrophile Granulozyten 67,1, Leukozyten 5,5, Monozyten 9,8
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten gegen Übelkeit (stoppt Entzündungsprozesse und unterdrückt Immunreaktionen)
  • Gewicht 100,0 kg
  • ich habe jetzt Angst vor Blutwerten, Angst von Nebenwirkungen der Chemo, Angst vor Hyperthermie (am Donnerstag)

20.01.2015, Dienstag

  • die Haare wachsen weiter, chemotherapieauf dem Crosstrainer habe ich 15 Minuten geschafft
  • die Haare wachsen weiter (Bild)
  • die fünfte Chemotherapie ist gut verlaufen
  • schon bei erstem Anstich hat die Vene funktioniert
  • nach Hause bin ich mit dem Taxi gekommen, meine Frau mußte arbeitet

 

22.01.2015,

  • hat mich meine Frau nach Öschelbronn zur Hyperthermie gefahren, als wir dort um 7Uhr30 waren, hieß es, dass ich doch keine Hyperthermie bekomme, da sie dort etwas mit Terminen falsch gemacht haben

23.01.2015, Freitag

  • ich bin heute sehr schwach, bleibe ich im Bett liegen
  • Gewicht 98,3 kg

25.01.2015

  • am Freitag und Samstag war ich weiter seht schwach, war mir schwindelig, konnte nichts unternehmen, die meiste Zeit lag ich auf dem Sofa
  • heute, am Sontag spüre ich am Vormittag leichte Verbesserung, Nachmittags habe ich viel geschlafen

26.01.2015, Montag

  • ich bin weiter noch schwach, kann ich aber schon einigen unternehmen
  • großes Bluttest im Krankenhaus, danach Einkaufen in einer Drogerie und auf die Post gefahren,
  • zum Mittag haben wir zusammen (mit meiner Frau) gekocht
  • ich kann heute auch länger am Computer was machen

28.01.2015, Mittwoch

  • heute wieder Homeworking, Morgen gehe ich wieder in die Arbeit
  • Zahnschmerzen sind wieder da, aber nur leichte, zum Aushalten
  • Gewicht 97,5 kg, 0,5 kg niedriger als vor 3 Wochen
  • das Essen schmeckt nicht, unangenehmes Gefühl im Mund

01.02.2015, Sonntag

  • es sind schon 12 Tage von meinem fünften Chemotherapie Zyklus vergangen und ich bin immer noch nicht fit. Ich vermute, es liegt an den niedrigen Leukozyten Werten.
    Ich überlege mir, ob ich nach der nächsten Chemo nicht wieder mir Spritze mit Lonquex 6 mg nehme. Das würde aber bedeuten mehr Nebenwirkungen, aber nicht so lang.
    Ich habe meine Blutwerte angeschaut und es ist deutlich zu sehen, dass Lonquex lässt die Leukozyten nicht so stark abfallen und sie steigen wieder schneller an.
  • Gewicht 99 kg

04.02.2014 Mittwoch

  • seit zwei Tagen habe ich wieder Zahnschmerzen, so dass ich wieder Schmerztabletten nehme
  • ich habe Schmerzen im Fußballen ein brennendes Gefühl, manchmal sind das stechende Schmerzen; wahrscheinlich durch Chemo beschädigte Nerven
  • auch wenn mir aktuell viel fitter bin, ich bin immer noch geschwächt
  • Ich habe heute 13 min auf dem Crosstrainer trainiert

07.02.2015, Samstag

  • heute war ich bei “gesund & aktiv”, Ludwigsburger Gesundheitstage,
    wie jedes Jahr, sehr interessant
  • seit gestern ist mein linke Unterschenkel geschwollen, eine Ödeme, Wassereinlagerungen, eine Nebenwirkung der Chemotherapie
  • mein Zahnschmerz, gestern noch stark hat heute nachgelassen
  • meine Fußballen brennen/schmerzen weiter, typische Chemotherapie Nebenwirkung, so genannte Polyneuropathie
  • heute habe ich 15 Minuten auf dem Crosstrainer geübt, war nicht mehr so anstrengend wie noch vor ein paar Tagen
  • Mistel Spritze

09.02.2015, Monntag

Der letzte, der sechste Chemotherapie Zyklus fängt heute an!

  • Bluttest: großes Blutbild, und andere + PSA
  • Lonquex Spritze hat mir mein Urologe doch nicht verschrieben, er meinte, die Indikation dafür (Neutropenie mit Fieber) ist nicht da, auch die Nebenwirkungen waren in der Vergangenheit bei mir sehr stark ausgeprägt
  • 1-0-1 Dexamethason 8 mg Tabletten
  • Gewicht 103,5 kg, habe wegen Wassereinlagerungen und Ödeme im linken Unterschenkel an Gewicht zugelegt
  • Zahnschmerz und schmerzhafte Fußballen sind weiter da, aber zum aushalten
  • Mistel Spritze

10.02.2015, Dienstag

Die letzte Chemoinfusion!

  • Blutwerte von gestern: PSA weiter gefallen auf 0,073,
    Neutrophile Granulozyten 69,7, Leukozyten 6,2, Monozyten 10,1
  • Gewicht 102 kg, leichte Schwellung in linken Fußgelenk, mein Kopf ist leicht angeschwollen
  • Chemotherapie Infusion ist gut verlaufen

11.02.2015, Mittwoch

  • Hyperthermie in Öschelbronn, ambulant, ab 7 Uhr 30, 6:45 Uhr Abfahrt von zuhause
  • 7:45 Uhr Körpertemperatur gemessen im Po: 37,3 °C
  • 8:30 Blutuntersuchung auf Thrombose Gefahr, habe Sauerstoff zum besseres Atmen in die Nase bekommen
  • 9:18 Uhr Körpertemperatur: 38,0 °C
  • 9:33 Uhr Körpertemperatur: 38,4 °C, Anfang Wärmestauphase
  • 9:58 Uhr Körpertemperatur: 39,0 °C (meine gewünschte Körpertemperatur)
  • 10:22Uhr Körpertemperatur: 39,4 °C (Maximum)
  • gegen 10: 30 Uhr wird ein Strahler abgeschaltet, ich bekomme mehr von frische Luft zum Atmen
  • bis 11:08 Uhr Körpertemperatur: bis 39,0 °C
  • 11:33 Uhr Abkühlung der Körpertemperatur bis auf 38,4 °C
  • Gesamtdauer 230 min, davon 72 min Körpertemperatur bei mindestens 39°C, 120 min Körpertemperatur bei mindestens 38,4 °C,
  • Danach blieb ich im Ruheraum im Bett, zum Ausruhen, Mittagsessen
  • 15 Uhr: meine Frau fährt mich zurück nach Hause

12..02.2015, Donnerstag

  • bisher keine Schwellung in Beinen
  • Gewicht 101 kg
  • leichte Atemprobleme, dicke Bauch
  • Mistel Spritze

16.02.2015, Monntag

  • Es sieht so aus, dass die letzte Hyperthermie die „normalen“ Nebenwirkungen der Chemotherapie gemildert hat
  • ich bin geschwächt, aber es geht
  • bisher keine Atembeschwerden
  • keine Übelkeit, keine Schmerzen in den Lungen
  • Probleme habe ich mit Polyneuropathie: stark schmerzende Fußballen und Zehen, besonders abends
  • mein Kopf ist rund wie Wassermelone, Nebenwirkung von Cortisol (so genannte Mondgesicht). Ich habe mich entschieden: ab heute kein Cortisol mehr und ich nehme Entwässerungstabletten
  • heute Bluttest
  • Gewicht 102 kg

19.02.2015, Donnerstag

  • wieder ein Tag ist vergangen, ich warte ungeduldig, bis das Alles vorbei ist
  • die Haare die jetzt wachsen sind nur grau, vor der Chemo hatte ich noch einige schwarze Haare
  • es geht mir mal besser, mal schlechter, die sich wechselnde Schübe dauern jeweils ca. 1 bis 2 Stunden

22.02.2015, Sonntag

  • der letzte Tag von zweitem Zyklus
  • ich warte ungeduldig, bis Alles vorbei ist, leider habe ich leichte Erkältung bekommen: Kopfschmerzen, leichter Schnupfen
  • weiterhin sind meine Fußballen und Zähe sehr schmerzhaft, besonders abends. Aspirin hilft bisschen dagegen, aber ich will nicht so vielen Schmerzmitteln nehmen
  • mein Gewicht steigt, heute auf 103 kg
  • die Haare wachsen, es sind auch schon die erste schwarze Haare zwischen den grauen zu finden
  • mein Gesicht ist nicht mehr stark geschwollen, meine Kopfform ist wieder die alte, mein Hals bleibt aber noch dick
  • fast jeden Tag stärke ich meine Kräfte durch Training auf dem Crosstrainer, es geht sehr langsam vorwärts, aber jeder Tag ist besser. Heute habe ich 14 min geschafft
  • Morgen gehe ich wieder ganz normal arbeiten

25.02.2015, Mittwoch

  • ich habe heute meine Blutwerte bekommen, mein PSA ist jetzt sehr niedrig, liegt bei 0,05 (die Nachweisgrenze liegt bei 0,03).
    Meine Chemotherapie war also erfolgreich !!!
  • Gewicht 102,7  kg
  • es geht mir gut, jeden Tag besser
  • meine Barthaare wachsen jetzt so schnell, dass  ich sie wieder täglich rasieren muss
  • auf dem Crosstrainer habe ich heute 16 min. geschafft
  • meine Fußballen brennen immer noch stark

 01.03.2015, Sonntag, Ende der Chemotherapie

  • heute endet der sechste Zyklus meiner Chemotherapie
  • die Nebenwirkungen sind aber noch präsent:
    – allgemeine Schwäche,
    – Wasser Einlagerung  im Kopfbereich
    – brennende Fußballen
    – Übergewicht, heute 103,7 kg
    – die Haare brauchen noch Zeit um normale Länge und Dichtheit zu bekommen
  • Zahnschmerzen und unangenehme Geschmack lassen deutlich nach
  • mein Antrag auf REHA wurde genehmigt, noch kein Termin, Ort; Bad Rappenau
  • ab Mittwoch 04. März ist mein Aufenthalt in der Klinik für 8 Tage geplant (Hyperthermie).
    Ich muss schauen, wie ich das mit der REHA verbinde

03.04.2015, ein Monat  nach der  Chemotherapie

  • ich war eine Woche in der Klinik Öschelbronn (Hyperthermie) und drei Wochen in der REHA in Bad Rappenau. Gestern bin ich zurückgekommen.
  • ich habe in den letzten 3 Wochen meine Muskulatur stark aufgebaut und meine Ausdauer  verbessert, leider bin ich noch nicht so fit wie vor der Chemo
  • die Polyneuropathie in den Füssen ist stark will nicht nachlassen. Die Ärzte sagten mir in der REHA, dass es auch drei Jahre dauern kann, bis die Schmerzen Gefühlstörungen nachlassen. Ich muss mit speziellen Übungen und Anwendung von Reizströmen (mit TENS Gerät) weitermachen, um den Genesungsprozess zu beschleunigen
  • die  Nebenwirkungen der Hormonblockade sind aktuell stärker geworden: Hitzewallungen, Schwitzen und Schwindel

15.04.2015    PSA bei 0,037 ! (Wert vom 08.04. 15)

17.05.2015    Die Polyneuropathie zieht sich leicht zurück. Ich habe wieder mehr Gefühl in den Zehen und den Fußballen.
Die Haare wachsen weiter, jetzt auch dunkle, die wachsen aber teilweise in andere Richtungen als vor der Chemo.

 17.06.2015 Ich war heute das erste Mal nach der Chemotherapie bei einem Friseur. Ich sehe wieder so aus wie früher

07.07.2015  Mein PSA-Wert ist jetzt sehr niedrig, bei 0,035, lecht niedriger als vor 3 Monaten,  will aber nicht weiter fallen

14.10.2015  Der PSA-Wert gehr weiter herunter, jetzt bei 0,018, also fast nicht mehr messbar. Die Polyneuropathie in den Fingern ist weg, in den Zehen und Fußballen ist noch da, aber ist besser geworden.

28.10.2015     genau vor  einem Jahr habe ich mit der Chemotherapie angefangen.
Trotz Hormonbehandlung und zahlreichen Nebenwirkungen es geht mir gut. Ich bin froh, dass ich mich für diese Therapie entschieden habe.

20.01.2016  PSA bei 0,022, leicht gestiegen. Trotz Chemotherapie und Hormonblockade wird PSA-Wert immer noch messbar.

25.04.2016  mein PSA-Wert weiter langsam steigt, jetzt ist bei 0,029.

 

04.12.2016 Der PSA-Wert steigte weiter, am 31.10.2016 war bei 0,283 ng/ml. Gleichzeitig ist Testosteronspiegel gestiegen von nicht messbar auf 0,2 ng/ml.

Leichte Polyneuropathie in den Füssen (Zähen) ist geblieben.

Der Beitrag wird nicht mehr ergänzt, da die Wirkung der Chemotherapie nach ca. 19 Monaten verpufft ist und ich habe mit neuen Therapien angefangen.

13.12.2017  Seit 3 Monaten behandle ich meine Polyneuropathie mit : Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt, Tabletten mit  240mg am Tag (Gingium extra 240mg).
Ich bekomme mehr Gefühle in den Füssen, es  bessert sich kontinuierlich. Auch die Nerven-Messungen in den Beinen bei meinem Neurologen haben deutliche Verbesserung  bestätigt.

bitte Teilen

Über Jacek

Ich bin Jacek, in 2 Selbsthilfegruppen: Ostfildern und Bietigheim und Umgebung. Ich bin seit 2010 an Prostatakrebs erkrankt, operiert, Metastasen. Mehr über mein Prostatakrebs: https://myprostate.de/.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

17 Kommentare

  1. Meine Erfahrung nach dem 5. Zyklus Docetaxel:

    Im Unterschied zu den ersten Zyklen der Chemotherapie verbesserte sich mein Befinden nicht mehr.
    Ich habe folgende Nebenwirkungen, die sich seit dem vorherigen Zyklus verstärkt (nicht mehr erholt) hatten:

    – Fingerkuppen und Füße ab Ballen taub – trotzdem spontane Schmerzen (wie Stich- und Schnittverletzungen)
    – Finger- und Zehennägel lösen sich „genüsslich“ ab
    – kalte Füße, insgesamt Frieren
    – Kribbeln gelegentlich auch in den Unterschenkeln und Unterarmen
    – deutlich verminderte Leistungsfähigkeit (z.B. beim Bergangehen oder Treppensteigen)
    (- zusätzlich zu Haarausfall und Geschmacksverlust von Anfang an)
    Ich kann nicht mehr Klavier spielen (und musste auch Veranstaltungen absagen).
    Meine Frau muss mir beim Ankleiden helfen.

    Gesamter Bericht unter http://de.myprostate.eu/?req=user&id=837&page=report

  2. Hallo,
    um anderen Lesern bzw. Betroffenen die Angst vor einer Docetaxel-Therapie zu mildern, kann ich einen Tag nach der 3. Infusion zum Glück bisher nur über geringe Nebenwirkungen klagen. Bin 68 und habe bei einem PSA von 56 ng/ml außer in den Armen und im Schädel in fast allen Knochenbereichen Metastasen.
    Die Nebenwirkungen sind:
    – Einschlafprobleme; 6 h Durchschlafen ist schon ein Genußss
    – sehr selten ein Tag mit häufigem stärkeren Schwitzen und Schwächegefühl, kommt evtl. aber auch vom Eligard
    – Geschmack scheit sich zu verändern
    – Haarausfall hat begonnen
    – hin und wieder Wangenrötung

    Gruß

    fridolin49

  3. Hallo JACEKW wollte mich mal wieder melden und nach deinem wohlbefinden erkunden, hoffe es geht dir den Umständen ensprechend gut, nachdem ich in unserem Stadtkrankenhaus austherapiert war, habe ich nach Kampf mit der Krankenkasse den Weg nach Heidelberg bestritten, anfang August mit grossen Schmerzen und noch zwei drittel meiner Leber (Metastasen) und noch vielen Metasten im gesamten Knochenskelett ging ich nach Heidelberg zur PSMA Liganden Therapie, Ich war 3 Tage dort zur ersten Behandlung Untersuchung Knochencynti ect. am 2 Tag bekam ich dan das Therapeutikum eine Spritze in die Kanüle 1Minute das wars, nach 2 Tagen konnte ich das Klinikum verlassen.Nach ca.1 Woche fing es an mir besser zu gehen Schmerzen wurden weniger keine Nebenwirkung,mittlerweile war ich jetzt das dritte mal dort und muss erst wieder mitte Januar hin mit einem verbessertem Therapeutikum. Was soll soll ich sagen mir geht es wieder richtig gut, mein PSA Wert ist vor 10 Tagen auf 1,7 gesunken Metastasen im Körper sind teilweise nicht mehr zu sehen und oder sind viel kleiner geworden, keine Ahnung wie lange das anhalten wird aber ich werde die geschenkte Zeit geniesen.
    LG
    an alle hier

    • Hallo kyra,
      es freut mich sehr, dass die PSMA Therapie bei Dir so gut funktioniert. Hoffentlich die Wirkung bleibt längere Zeit bestehen.

      Ich hatte bis März Therapie mit Zytiga + Xofigo, nach der vierter Infusion habe ich wegen Nebenwirkungen beides abgebrochen.
      Mein PSA ginge bis auf 0,02 runter und jetzt steigt wieder schnell. Jetzt ist bei 0,6. Morgen fange ich wieder mit Zytiga an.
      LG Jacek

  4. Solche Artikel sind so wertvoll! Nach meiner Erfahrung kümmern sich die Ärzte nur am Rande um die Nebenwirkungen, die hier heftig erscheinen. Das ist doch keine Lebensqualität!
    Ich bin jemand, der die Lebensqualität höher bewertet als die Lebensdauer. Mein PSA liegt bei über 2000 und der Vorteil der Docetaxel-Chemo wird als Überlebensvorteil von ca. 10 Monaten geschildert. Dies wird erkauft mit 10 Monaten Nebenwirkungen.
    Meine Frage ist: Wie ist der körperliche Zustand heute im Vergleich zu dem Zustand vor der Chemo?
    Ich bin nicht sicher, ob sich eine solche Therapie für mich auszahlt.

    • Ich habe mich selbe für die Chemotherapie entschieden, da diese Therapie Zellen vernichten kann, die für andere Medikamente resistent sind.
      Die meisten Nebenwirkungen sind schnell verschwunden, bis auf die Polyneuropathie, die habe ich in den Füssen immer noch.

      Leider wirkt eine Chemotherapie nicht bei allen gleich, manchmal wird nach Docetaxel noch Cabazitaxel angewendet.
      Auch die Nebenwirkungen sind unterschiedlich, bei mir waren sie extrem Stark, bei vielen anderen sind sie nicht so stark.

      Die positive Wirkung der Chemo dauerte bei mir über 18 Monate, bis der PSA-Wert wieder angefangen hat zu steigen.
      Danach hatte ich 4 Monate Therapie mit Xofigo und Zytiga (in letztem Winter), die beide habe ich wegen Nebenwirkungen abgebrochen.

      Ihre Frage: mein aktueller körperlicher Zustand ist gut, mein PSA-Wert bei 0,037.

      Um die Nebenwirkungen der Chemo zu mildern, ist möglich anstatt jede 3 Wochen, jede 2 Wochen mit niedrigerer Dosis.
      Alternative wäre eventuell Zytiga odel Xtandi.

  5. Hallo jacekw
    Wollte mich mal wieder melden, habw jetzt alles hinter mir Chemo Hormon Spritzen Xtandi, bin lt. Krankenhaus austherapiert. Die Ärzte hatten jetzt für mich eine Termin in Heidelberg gemach beim Proffesor Haberkorn, dort wurde ein PSMA-PET CT gemacht, mit dem ergebniss das der ganze Körper mit Metastasen versehen ist, der Proffesor hatt mir die PSMA-Liganden Therapie Lu-177-PSMA angeboten, werde ich ab morgen anfangen.War übrigens ein schwerer Kampf gegen die Krankenkasse das die Kosten übernommen werden, haben dann doch eingelenkt.
    Mal sehen wie es weitergeht.
    LG
    kyra

  6. Hallo Jacek,
    bei meinem Vater wurde im Juni Prostatakrebs mit Knochen- und Lymphmetastasen festgestellt. Es wurde direkt mit der Hormontherapie begonnen, die auch ihre Wirkung zeigt. Ein Ärztegremium aus Mannheim hat zudem empfohlen direkt eine Chemotherapie mit Docetexal zu starten, insgesamt 6 Zyklen, alle 3 Wochen. Sein Urolge folgt dieser Empfehlung und die erste Chemo fand vor 1,5 Wochen statt.
    Heute kam ein Brief von der Techniker Krankenkasse, dass sie die Kosten für die Chemo nicht übernehmen, da es keine Zulassung dafür gebe. Meine Eltern sind nun völlig geschockt, der Urologe hatte nichts davon gesagt, dass man eine Genehmigung einholen muss. Du hast selbst geschrieben, dass du 2 Monate auf die Genehmigung der Kostenübernahme warten musstest. Muss mein Vater nun erst pausieren und eine Genehmigung einholen? Kann es sein, dass die Kasse die Kosten nicht trägt? Hast du Tipps wie man die Kasse dazu bringt die Kosten zu übernehmen?
    Vielen Dank im Voraus für deine Rückmeldung.

    • Hallo JuMar,
      das überrascht mich, dass die Krankenkasse nicht zahlen will.

      In der aktuellen (seit Dezember 2016) S3-Leitlinie für Prostatakarzinom steht, dass bei Patienten mit metastasiertem (M1), hormonsensitiven Prostatakarzinom in gutem Allgemeinzustand die kombinierte Hormon-Chemotherapie mit Docetaxel empfohlen werden sollte.

      Bei mir hat damals in 2014 mein Urologe diese Therapie bei der KK beantragt und die KK hat dann mich angerufen und alle Details mit mir besprochen.

      Rede mit Deinem Urologen, er soll die Krankenkasse anrufen, eventuell an die KK schreiben, Widersprug gegen den Brief, einen Antrag bei der Krankenkasse auf Kostenübernahme stellen und die notwendigkeit der Therapie erklären.

      Bei einer Ablehnung gibt es die Möglichkeit für Widerspruch und auch Klage beim Sozialgericht.

  7. Hallo jacekw,

    Mein Vater hat nun morgen den 5. Zyklus von 6. geplanten der Chemo vor sich. Ansicht geht es ihm ganz gut aber langsam kratzt die ganze Sache seine Phsyche an. Da kein Arzt wirklich eine Aussage trifft, was nach der Chemo gemacht wird und wie es weiter geht, belastet ihn das sehr. Er selbst hat vorgeschlagen ein MRT zu machen um prüfen zu lassen wie das Tumorgewebe auf die Chemo und die Hormontherapie reagiert hat ( kein Arzt sagt ihm aber ob das sinnvoll ist )! Die Ausbreitung seine Metastasen sind Lymphe, Samenblase, Oberschenkelknochen und Prostata. Was würdest du für einen weiteren Behandlungsweg empfehlen? Wie geht es dir selbst? Du kämpfst ja schon Jahre, deine Berichte helfen uns sehr und begeistern mich.
    Danke

    • Hallo Gaschi84,

      der PSA-Test ist am wichtigsten zur Beobachtung des Erfolgs einer Therapie. Sehr wichtig ist auch Testosteronspiegel, der sollte unter der Hormonblockade mit 3-monats Spritze möglichst niedrig sein (am besten nicht mehr messbar).
      Eine MRT Untersuchung ist gut, aber sind vermutlich 2 verschiedene notwendig: Bauchbereich und Oberschenkelbereich.
      Am besten wäre eine PSMA-PET Untersuchung, die die Metastasen im ganzen Körper anzeigt.

      So lange Hormonblockade mit 3-monats Spritze wirkt, ist keine andere Behandlung notwendig. Wenn sie nicht mehr wirkt, wird Medikament Zytiga, eventuell auch Xtandi vermutlich noch wirken.

      Mir selbe geht es nicht gut, ich verbringe jetzt die meiste Zeit liegend im Bett. Vermutlich habe eine Vergiftung von zu vielen Medikamenten, vor Allem ist das die Nebenwirkung von Infusionen mit Xofigo (gegen Knochenmetastasen).
      Leider jede Behandlung hat auch Nebenwirkungen. Ich hoffe, in ca. 3 Wochen werde ich mich besser fühlen.
      Gruß, Jacek

  8. Hallo,
    ich bin 65 und habe jetzt die 6. und letzte Chemo mit Docetaxel, 200 mg, hinter mir. Mein PSA-Wert ist von über 120 auf 6 zwischenzeitlich gesunken. Dies schreiben die Ärzte jedoch nicht der Chemo zu, sondern dem 3 Mts. Depot mit Zoladex 10.8.
    Ich habe auch Metastasen im Rückenmark und unteren li. Lungenflügel und vergrößerte Lympfdrüsen. Hatte eine Lungenembolie nach der 5. und einige Tage später einen hieraus resultierenden Herzinfarkt. In 3 Wochen werde ich näher untersucht, ob das alles Sinn gemacht hat. Bis dahin nur die üblichen Blutuntersuchungen.

    Schaun wir mal.

  9. Hallo jacekw,

    Mein Vater hat nun den 3. Zyklus seiner Chemo neben der Hormontherapie seit 4 Tagen hinter sich. 2 Fragen haben ich
    Gegen die Geschmacklosigkeit und die Wassereinlagerungen im ganzen Körper, gibt es da bekannte Medikamente oder Praktiken die du empfehlen kannst? Mein Vater bewegt sich sehr viel da wir ein großes Grundstück haben. Danke für die Hilfe

    • Hallo,
      gegen die Geschmacklosigkeit gibt es keine Abhilfe. Nach dem Ende der Chemo kommt Geschmack wieder zurück.

      Gegen Wassereinlagerungen gibt es Entwässerung Medikamente, die der Hausarzt verschreiben kann. Er muss auch dann die Wirkung, Dosis und auch die Blutwerte überwachen.

  10. Hallo Jacekw,
    Wollte mal wieder hören wie es dir so geht? Was macht der PSA?
    Mein PSA ist im November wieder auf 10.08 gestiegen, bekomme jetzt seit ende November Enzalutamid (Xtandi), der Wert ist damit anfan Januar auf 0,4 gesunken, keine Ahnung wie lange das anhält, der Arzt sagte mir mit dem“Enzalutamid (Xtandi)“ wären alle Pfeile die man im Köcher hatte verschossen, was wohl dann bedeutet, antreten zum Ste…n. Oder vieleicht passiert ja noch etwas wunderbares. Na ja schauen wir mal ist schon ein komisches Gefühl.Hoffe noch hier und da mal zu Posten.
    LG
    Kyra

    • Hallo Kyra,
      es freut micht, dass Xtandi jetz bei Dir angeschlagen hat.
      Ich selbe nehme jetzt seit November Zytiga (Abiraterone) und bekomme 6 mal Xofigo Infusion gegen Knochenmetastasen.
      Mein PSA ist jezt < 0,1. Es freut mich immer wieder von Dir zu hören. LG, Jacek

    • Melanie Lindemann

      Hallo Kyra, wäre bei den Lebermet. nicht eine lokale Therapie der Leber möglich ?

      Gruß klausi

Kommentare sind geschlossen