Passive Hyperthermie nach Chemotherapie

Aktualisiert am

Passive Hyperthermie in Ergänzung zur Chemotherapie bei Prostatakrebs:
Selbstversuch in der Badewanne

 

Passive Hyperthermie in Ergänzung zur Chemotherapie bei Prostatakrebs:
gelungene Selbstversuch in der Badewanne.
Durch die Wärme wird die Konzentration von Chemotherapeutikum in dem Tumor Prostatakrebs, passive Hyperthermie, Überwärmungerhöht und die Wirkung gestärkt. Die Hyperthermie solle am besten innerhalb vo 48 Stunden nach der Chemo durchgeführt werden.
Zusätzliche Effekte sind, Durchbrechung der Chemoresistenz, Nährstoff- und Sauerstoffverarmung des Tumorgewebes, Apopthose (progr. Zelltod) durch anaerobe Stoffwechsel.

Es ist auch bewiesen, dass Krebszellen bei einer Erwärmung auf über 39 Grad Celsius im Gegensatz zu gesundem Gewebe besonders geartete Eiweißstrukturen auf ihrer Oberfläche bilden. Diese Eiweißstrukturen, auch Hitzeschockproteine genannt, werden vom Abwehrsystem als körperfremd erkannt, so dass die Krebszellen vom Abwehrsystem zerstört werden können.

Ich bin 57 Jahre alt, vor über 4 Jahren an sehr aggressiver Prostatakrebs erkrankt, der trotz Prostataektomie, Bestrahlung und Hormontherapie weiter wächst und Knochenmetastasen in der Wirbelsäule und Brustwirbel gebildet hat.

Mein Blut-Kreislauf ist im Super Zustand und habe ich keine Herzprobleme.

Im Oktober 2014 habe ich mit Chemotherapie angefangen. Bericht dazu ist hier nachzulesen:
=> meine Chemotherapie

Anfang Oktober hatte ich schon die erste, probe Hypertherme, in der Klinik Öschellbronn:

8:15 Uhr bis 11:45 Uhr, Aufwärmung bis 10:45 Uhr maximale Temperatur war bei 38,8 °C Rektal gemessen.
Es war sehr schwer für mich auszuhalten, die Körpertemperatur ist nicht stark gestiegen, aber ich habe   ausgehalten.

Den nächsten Termin habe ich dort direkt nach der 4 Chemotherapie, am 30.12.2014

Hyperthermie 1 Selbstversuch  in der Badewanne

am 19.11.14,  1 Tag nach der zweiter Chemotherapie mit Taxatoren:

  • 7:30 Uhr bin ich in die Badewanne gestiegen, Körpertemperatut 36,8°C im Mund gemessen
  • Wasser in der Badewanne auf 43°C erwärmt. Mein Kopf und Knie habe ich nicht unter dem Wasser gehabt, da ich zu groß bin. Da ich in der Badewanne gelesen habe, waren zeitweise auch meine Arme draußen
  • 8:00 Uhr Temperatur 38,4°C
    Mir war so heiß, dass ich nur durch starken Willen die Wärme aushalten konnte
  • 8:30 Uhr Körpertemperatur 39,4 °C, das Maximum, Super!
    Füße aus dem Wasser, kein Zulauf von heißem Wasser mehr
  • 8:45 Uhr Temperatur 39,2 °C
  • Ab 9 Uhr Abkühlphase, mit weniger Wasser in der Badewanne
  • 1 Apfel gegessen, zum Ergänzung der Mineralienversorgung nach dem Schwitzen
  • Letzte 5 Minuten ohne Wasser, Temperatur sinkt auf 37,6 °C
  • 9:30 Uhr raus aus der Badewanne, 30 Minuten Erholung im Bett

 Während der Badewanne-Hyperthermie habe ich 1 Liter Wasser getrunken, mein Gesicht oft mit Handtuch trocken von Schweiß gewischt.

Ich glaube, der Versuch ist mir gut gelungen. Wenn ich keine Termine für Hyperthermie inner halb von 48 Std. nach Chemotherapie in der Klinik Öschelbronn bekomme, werde ich den Versuch in der Badewanne widerholen.

Ich bin in der guten Situation, dass meine Frau, Krankenschwester, während der passiven Hyperthermie auf mich aufgepasst hat. Mein Puls während des Versuchs war nur leicht erhöht.

 

Hyperthermie 2 Selbstversuch  in der Badewanne

am 20.11.14,  ca. 40 Stunden nach der zweiter Chemotherapie mit Taxatoren, Ziel: unter 48 Stunden nach der Chemo

  • 7:20 Uhr bin ich in die Badewanne gestiegen, Körpertemperatut 36,2°C im Mund gemessen
  • Wasser in der Badewanne auf 42°C erwärmt. Mein Kopf und Knie habe ich nicht unter dem Wasser gehabt, da ich zu groß bin. Da ich in der Badewanne gelesen habe, waren zeitweise auch meine Arme draußen
  • 7:40 Uhr Körpertemperatur 37,4°C, Wasser 42°C
  • 7:50 Uhr Körpertemperatur 37,8°C, Wasser 43°C
    Mir war so heiß, dass ich nur durch starken Willen die Wärme aushalten konnte
  • 8:10 Uhr Körpertemperatur 38,7 °C,  Wasser 42°C, es ist sehr heiß, habe einen Keks gegessen
  • 8:20 Uhr Körpertemperatur 39,0 °C, Easser 43°C
  • 8:30 Uhr Körpertemperatur 39,4 °C das Maximum, Super!,
    Füße aus dem Wasser, kein Zulauf von heißem Wasser mehr
  • 8:40 Uhr Temperatur 39,2 °C, Wasser 42 °C
  • 8:50 Uhr Körpertemperatur 38,3 °C, Wasser  40 °C
  • Ab 9 Uhr Körpertemperatur 37,2 °C, kein Wasser mehr in der Badewanne, einen Keks gegessen
  • 9:20 Uhr raus aus der Badewanne, Bademantel angezogen, 30 Minuten Erholung im Bett,
    1 Nanane gegessen zum Ergänzung der Mineralienversorgung und Energie

Diesmal war ich alleine zu Hause, meine Frau weiss nichts davon.

 Während der Badewanne-Hyperthermie habe ich 1 Liter Wasser getrunken, mein Gesicht oft mit Handtuch trocken von Schweiß gewischt.

 

Hyperthermie Selbstversuch  in der Badewanne im 3 Zyklus der Chemotherapie

 

am 10.12.14,  ca. 17 Stunden nach der dritter Chemotherapie mit Taxatoren, Ziel: unter 48 Stunden nach der Chemo

  • Um 8  Uhr habe ich zum Beruhigung eine Tablette Tavor eingenommen
  • 8:25 Uhr bin ich in die Badewanne gestiegen, Körpertemperatut 35,6°C im Mund gemessen
    Puls 92, %SP02 96
  • Wasser in der Badewanne auf 40°C erwärmt.
  • 8:45 Uhr Körpertemperatur 37,5°C, Wasser 40°C, Einflusswasser 43°C,  Puls 93, %SP02 92
  • 9:08 Uhr Körpertemperatur 37,8°C, Wasser 43°C
    Mir war so heiß, dass ich nur durch starken Willen die Wärme aushalten konnte
  • 9:08 Uhr Körpertemperatur 37,6 °C,  Wasser 40°C, es ist zum Aushalten, da Wassertemperatur niedriger ist, als bei früheren Versuchen
  • 9:20 habe 2 Tabletten Hopfen eingenommen, zur Beruhigung
    Wassertemperatur 41°C, es wird warm, Badewanne ist voll mit Wasser gefüllt
  • 9:25 Uhr, nach 1 Stunde, Körpertemperatur 38,3 °C, Puls 120, %SP02 94
  • 9:40 Uhr Temperatur 38,5 °C,  das Maximum,  Wasser 41 °C
  • 9:55 Uhr, die Wärme ist gut auszuhalten, wahrscheinlich Hopfen hilft
    Körpertemperatur 38,4 °C, Puls 118, %SP02 93
  • 10:25 Das Ende, kein frisches Wasser mehr
    Körpertemperatur 38,4 °C, seit 1 Stunde gehalten, fast 3 Grad Temperaturanstieg
    Wasser  42 °C,  Puls 120, %SP02 93
    die Wärme ist gut auszuhalten, wahrscheinlich Hopfen hilft
  • 10:30 Wasser raus aus der Badewanne, einen Apfel und einen Keks gegessen
  • 10:40 Körpertemperatur 36,9 °C,  Puls 120, %SP02 93
    raus aus der Badewanne, Bademantel angezogen, 1 Stunde Erholung im Bett,

 

 

Wenn Jemand nicht ganz gesunden Blut-Kreislauf hat, bitte nicht nachmachen! Es war sehr anstrengend und!

Ausführlich über Hyperthermie, Überwärmung, Krebsbehandlung mit Wärme lesen sie hier:
=> Hyperthermie-Überwärmung

 

 

Wenn gefällt bitte bewerten:
[Gesamt:5    Durchschnitt: 4/5]
bitte Teilen
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.