Prostatakrebs Sojabohnen, Japaner und die Männlichkeit

Aktualisiert am

 Zusammenhang zwischen Prostatakrebs Sojabohnen, Japaner und deren Männlichkeit

Jeder hat das schon gelesen oder gehört: „Die Japaner bekommen seltener Prostatakrebs als

Sojabohnen

Sojabohnen

 

die Briten oder Amerikaner“. Das Geheimnis solle in den Sojabohnen liegen: Phytohormone oder Isoflavone, pflanzlichen Substanzen die dem weiblichem Hormon Östrogen gleichen.

 Die Japaner essen viel Sojabohnen, was bedeutet, sie nehmen viel von weiblichen Hormonen mit den Lebensmitteln zu sich.

Hat das auch eine negative Auswirkung auf die Männlichkeit?

 Die Ergebnise verschiedenen Studien

  • Japaner  haben im Durchschnitt kleinere Geschlechtsorgane als die Männer anderen Weltregionen
  • Japaner  haben im Durchschnitt kleinere Körpergröße.
  • Wissenschaftler der Harvard-Universität in Boston in der Online-Ausgabe des Fachjournals „Human Reproduction“ berichten:  „Wenn Männer täglich Sojaprodukte essen, kann sich die Anzahl ihrer Spermien verringern“.
  • Japaner sind weltweit am wenigsten sexuell aktiv

Jorge Chavarro und seine Kollegen untersuchten 99 Männer, die mit ihren Partnerinnen in einer Klinik wegen „Unfruchtbarkeit“ behandelt worden waren. Männer, die täglich etwa eine Portion Tofu oder eine Sojamilch verzehrten, konnten im Durchschnitt nur 41 Millionen Spermien pro Milliliter Ejakulat nachgewiesen werden. Die Normalwerte liegen gewöhnlich zwischen 80 und 120 Millionen Spermien.

  • In einer weiteren Studie wurde eine durchschnittliche Senkung des Testosteronspiegels um 19% bei Personen beobachtet, die größere Mengen Soja aufnahmen.
  • Endokrinologen aus fünf Nationen haben das Blut von älteren Herren über 65 Jahren analysiert. Im Körper von Japanern zirkuliert demnach deutlich weniger Männlichkeitshormon als bei US-Amerikanern oder Europäern.
  • In einer anderen Studie wurde festgestellt,  dass reduzierte Aufnahme von Fleisch bei gleichzeitig höherer Aufnahme von Soja genauso  zur Senkung der Testosteronwerte führt

!!! Das Sojaprotein senkt den Testosteronwert und den Östrogenspiegel ansteigen lässt, schon ab 50g Soja täglich.

 Phytoöstrogen ähnelt dem weiblichen Geschlechtshormon und kommt unter anderem in Sojabohnen und Gemüsen vor.

Pflanzen mit viel pflanzlichen Östrogenen, Phytoöstrogenen:

  • Sojabohnen            Enthält Isoflavone
  • Granatapfel            Enthält Beta-Sitosterol, Estradiol, Estrone
  • Leinsamen             Enthält Matairesinol, östrogenähnliche Lignane
  • Saflor-Öl                Enthält Phytosterole
  • Kürbiskerne           Enthält Phytosterole
  • Verschiedene Bohnen
  • Sonnenblumenkerne
  • Roggen

 Die obige Liste ist nur eine kleine Auswahl aus einer Fülle von Nahrungsmitteln, die Phytohormone enthalten.

Bei Sojabohnen handelt sich überwiegend um gentechnisch veränderte Sojabohnen. Die Rohstoffe werden größtenteils aus den USA, Argentinien und Brasilien eingeführt, wo fast ausschließlich gentechnisch veränderte Sorten angebaut werden.

Interesante Infos über Sojabohnen: Die Sojalüge: => /gesundheit/soja-ungesund/

Guten Appetit

DATA[ // < ![CDATA[ // < ![CDATA[ // < ![CDATA[ google_ad_client = "ca-pub-8019885967993859"; /* Medium Rectangle 300 x 250 */ google_ad_slot = "7559201891"; google_ad_width = 300; google_ad_height = 250; // ]]>

Wenn gefällt bitte bewerten:
[Gesamt:9    Durchschnitt: 4.7/5]
bitte Teilen
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.