Prostatakrebs passive Hyperthermie, Selbstversuch

bitte Teilen
Wenn gefällt bitte bewerten:
[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.3/5]

Passive Hyperthermie bei Prostatakrebs, Selbstversuch in der Badewanne.

Nach dem ich gelesen habe, dass eine passive Überwärmung (Hyperthermie)  auch als Überwärmungsbad in der Badewanne möglich ist, habe ich mich dafür entschieden, das durchzuführen.

Es ist bewiesen, dass Krebszellen bei einer Erwärmung auf ca. 42 Grad Celsius im Gegensatz zu gesundem Gewebe besonders geartete Eiweißstrukturen auf ihrer Oberfläche bilden. Diese Eiweißstrukturen, auch Hitzeschockproteine genannt, werden vom Abwehrsystem als körperfremd erkannt, so dass die Krebszellen vom Abwehrsystem zerstört werden können.

Was ich leider erst danach gelesen habe,Prostatakrebs, passive Hyperthermie, Überwärmung

  • In Ganzkörperhyperthermie (GKH) und Bei der milden GKH wird eine Erhöhung der Körperkerntemperatur auf maximal 38,5°C angesteuert,
  • bei der extremen GKH, die nur unter Narkose und intensivmedizinischen Bedingungen durchgeführt werden darf, Temperaturen zwischen 41,5°C und 42°C.

Ich bin 56 Jahre alt, vor fast 3 Jahren wurde bei mir bei PSA von 2,5  ein sehr aggressiver Prostatakrebs diagnostiziert, der trotz Prostataektomie, Bestrahlung und Hormontherapie weiter wächst und schon Metastasen in der Wirbelsäule gebildet hat.

Mein Blut-Kreislauf ist im Super Zustand und habe ich keine Herzprobleme.

Nach dem ich viel über Hyperthermie informiert habe Ich habe mich für ein Selbstversuch in der Badewanne entschieden.

Ich bin in die Badewanne mit 38°C eingestiegen und Wasser mit Temperatur um die 46°C aus dem Wasserhahn zufließen liest, bis ich die Wassertemperatur in der Badewanne von 42°C erreicht habe. Ich habe dann 35 Minuten lang die Temperatur 41°-42°C gehalten.

 Das war eine sehr lange und sehr anstrengende Zeit. Schon nach 20 Minuten war mir so heiß, dass ich nur durch starken Willen länger ausgehalten habe. Ich habe meine Arme und Beine meiste Zeit draußen gehabt, so dass nur mein Körper die ganze 35 Minuten im Wasser war. Mein Kopf war heiß und hat stark geschwitzt, habe ihn immer wieder mit kälterem Wasser abgekühlt und habe bisschen getrunken. 

Das Bad hat mich sehr stark geschwächt.  Mit Hilfe meiner Frau habe ich nach dem Bad ins Bett geschafft und viel getrunken und Schokolade gegessen um mich zu stärken. Mein Kopf war noch Stunden danach ganz rot, sah so aus wie verbrannt. Ich hatte auch starke Kopfschmerzen, musste Schmerztabletten nehmen.
Am nächsten Tag hatte ich immer noch Kopfschmerzen, aber fühlte mich sehr wohl, lebendig und glücklich, dass ich das geschafft habe.

Ich hoffe, ich habe mein Ziel erreicht, mein Immunsystem dazu zu bringen, einige meinen Krebszellen zu erkennen und zu zerstören. Leider es ist zurzeit nicht möglich das zu prüfen, da ich mich in einer Hormontherapie befinde.

Es war sehr anstrengend mich, wobei meine Frau, Krankenschwester, hat auf mich aufgepasst. Mein Puls während des Versuchs war nur leicht erhöht.

Wenn Jemand nicht ganz gesunden Blut-Kreislauf hat, bitte nicht nachmachen!

Meine wiederholte Passive Hyperthermie in der Badewanne während der Chemotherapie im November 2014 funktionierte viel besser.
Hier mein Bericht: => passive Hyperthermie nach Chemo

 

 

Last updated by at .

bitte Teilen
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.