Kontakt

Kontakt, Prostatakrebs Tipps

Schreibe einen Kommentar oder Frage

Hallo, ich bin Jacek Wojcik, seit 2010 an aggressiven Prostatakrebs erkrankt. Die Seiten habe ich selbe erstellt (meine Frau Gaby, Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester hilft mir dabei). Prostatakrebs Selbsthilfe Kontakt Ostfildern

Meine Absicht ist die von mir gesammelte Informationen, Tipps, Ratschläge über Prostatakrebs weiter zu geben; einfach und verständlich geschrieben.

Ich werde die Seiten nicht mehr bearbeiten, ergänzen, modifizieren, korrigieren. Meine Krebsgeschichte können Sie hier nachlesen: Meine Krebsgeschichte

 

13.09.2022
Hallo, da ich an akute Leukämie erkrankt bin, sehr geschwächt bin, und meine Lebenstage gezählt sind werde ich absofort keine Fragen beantworten oder Ratschläge geben.

 

Prostatakrebs Selbsthilfe, Selbsthilfegruppe?
in 73760 Ostfildern – Ruit

=> https://prostata-shg-ostfildern.de

Ich wohne seit Juli 2019 in 73760 Ostfildern-Ruit. Brauchen Sie Hilfe von „erfahrenen“ Prostatakrebs erkrankten (seit 2010)?

Wenn Sie einen Rat brauchen, nennen Sie Ihren Alter, aktuellen PSA-Wert und Gleason-Score (wenn bekannt).

Schreiben Sie einen Kommentar oder Frage (am Ende der Seite).
.

 

 

bitte Teilen

186 Kommentare

  1. Hallo Hr. Wojcik,

    sie haben hier eine sehr überichtliche Seite erstellt. Ich denke, wenn man etwas publiziert, möchten man Menschen informieren, die großen Spannen bei den Risikoangaben, ohne Nennung der Klassifizierungsmerkmale, macht es einem aber unmöglich sich hier einzuordnen und es erzeugt nur weitere Ängste.

    https://prostatakrebs-tipps.de/prostata-krebswachstum-stadien/ unter Punkt 1 Prostatakrebs Lebenserwartung, Prognose

    als Quelle wird die Uniklinik Ulm angegeben. Die distanziert sich von den Angaben, s. u.g. Mail::

    Viele Grüße
    Guido Werner

    Hallo Herr Werner,

    diese Seiten sind uns nicht bekannt. Woher die Daten tatsächlich kommen wissen wir daher nicht.

    Viele Grüße,

    Dr. med. Michael Melzer

    Assistenzarzt

    UNIVERSITÄTSKLINIKUM ULM

    Klinik für Urologie und Kinderurologie

    Albert-Einstein-Allee 23 

    89081 Ulm

    ________________________________

  2. Wolfgang Schnürer

    Hallo Jacek,
    ich hoffe, es geht dir gut und schicke dir herzliche Grüße.
    Wolfgang aus Bruchsal

    • Hallo Wolfgang,
      es geht mir leider nicht gut, ich bin stark geschwächt, meine Blutbildung ist schlecht. Zurzeit gibt es noch keine Lösung dagegen. Ich kämpfe.
      Viele liebe Grüße aus Ostfildern,
      Jacek

  3. Hallo Jacek, ich habe Ihnen bei facebook eine PN gesendet, vermutlich ist sie im Spam gelandet

    • Hallo Judith,
      ich bin nicht so oft bei Facebookund die PN Nachrichten lese ich nur sehr selten.
      Am besten Fragen hier über die Seite stellen, oder per E-Mail (zu finden im Impressum) mir schicken

  4. Wolfgang Schnürer

    Lieber Jacek,

    vielen herzlichen Dank an dich und deine Frau für eure SUPER ARBEIT !!! Ihr habt mir und Anderen schon so viel geholfen!

    Aktuell habe ich eine heftige Diskussion mit meinem neuen Urologen. Er will, dass ich Xgeva MONATLICH nehme. Du hast mir plausibel erklärt, dass ALLE ZWEI MONATE besser wäre. Kannst du mir eine gute Quelle nennen, die ich ihm geben kann? Gibt es Untersuchungen oder Dokumentationen?

    Ich schicke euch ganz herzliche Grüße und nochmals vielen Dank.

    Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,
      Xgeva solle laut ZULASSUNG bei Knochenmetastasen monatlich gespritzt werden. So machen auch die meisten Urologen.
      Über die alle 2 Monate Anwendung gibt es keine Studien und Publikationen, ich habe mich aber darüber mit mehreren Urologen, auch Professoren unterhalten und ich bleibe bei der ALLE ZWEI MONATE Anwendung.
      Nur bei hohem Last von aktiven Metastasen hat monatliche Anwendung wirklich sinn.
      Mein Trick ist, dass ich nicht monatlich zum Urologen gehe, ich lasse mir eine Packung mit 3 Ampullen verschreiben und dann selbe spritze. Es ist sehr einfach unter die Haut zu spritzen.
      Spritzen und Kanülen kaufe ich in Internet Apotheken. Sind sehr günstig.

      Gruß Jacek

  5. Harald - der Optimist oder auch Harald 1933

    Hallo Jack,

    ich wünsche Dir viel Erfolg mit der heute begonnenen Bestrahlung.

    Die Maske für die Bestrahlung wurde angefertigt.
    Am Montag, den 28. März fängt die Bestrahlung der Metastase in der Schädeldecke an. Insgesamt 10 Bestrahlungen mit 3 + 4 Gray.
    Nach dem ersten Bestrahlungstag: die Maske ist sehr eng, so dass durch die Bestrahlung habe für ca 30 Minuten viele viele Abdrücke im Gesicht

  6. Hallo Jacek,
    erst einmal vielen Dank für deine Erklärungen, die bauen mich ein wenig auf.
    Nun habe ich in der Zeit auch den Befund zu den Schnittkanten bekommen. Zum Glück ist es nur eine.
    Diagnose:
    Excisat obturatorisch link /recht 2 Tumor und entzündungsfreie Lymphknoten, Maxiamaldurchmesser 2,2cm (0/2LK).
    Lokalisation Apex R1
    TU Kontaktstrecke gesamt 10 mm
    Keine Gefäßeinbrüche, herdförmige Perineutralscheideninfiltration
    Die Samenblase und Samenleiter bds. Karzinomfrei.
    TNM-Klassifikation
    pT2c pN0(04) pL0 pV0 pPn1 R1 apikal rechts breitflächig.

    Jacek du hast geschrieben das ich mit einer Hormonblockade zuerst Bicalutamid loslegen werde und danach eine Depotspritze bekomme. Frage warum nicht gleich Spritze
    (Nebenwirkung Tabletten).
    Dann Bestrahlung der Prostatal mit welcher denkst Du wird dies geschehen dann kann ich eine Vorstellung bekomme. Ich bin jetzt bei der Rehamaßnahme. Vielen Dank für Dein professionelle Hilfe für alle hier auf deiner Seite.

    Danke Dirk

    • Hallo Dirk,
      Bicalutamid (Tabletten) hat weniger Nebenwirkungen als die Spritze. Oft reicht nur Bicalutamid auch ohne Spritze.
      Die Depot-Spritze soll die Testosteron Produktion stoppen, in den ersten Tagen erhöht aber die Produktion, deswegen zuerst Bicalutamid als Schutz. Bicalutamid blockiert die Aufnahme von Testosteron.
      Da die gebliebene Tumorzellen, R1 Rand, am Apex liegen (also direkt am Schließmuskel), kann eine Bestrahlung in diesem Region zur Harninkontinenz führen.
      Am besten soll Dein Fall bei einem Tumor Board besprochen werden, also der Urologe soll dich in ein Prostatakarzinom Zentrum oder eine Klinik überweisen, sie sollen dann vorschlagen, was zu tun wäre.

      Die Bestrahlung die ich meinte nennt sich Prostataloge Bestrahlung oder Salvage Bestrahlung.

  7. Hallo Jacek,

    an Dich und an alle Leser Deiner sehr guten Seite gesundes neues Jahr 2022 habe heute mein 56 Geburtstag.
    Leider wurde im Oktober bei mir Prostatakrebs durch Zufall festgestellt.
    Durch schweres Heben Schmerzen in der Leiste Hausarzt meine nach zwei Tagen in der Klinik mit Scherztherapie vorsichthalber zum Urologen Tast Befund negativ PSA Test gemacht. Zwei Tage später Rückruf erster Wert 10ng zweiter 12.1 ng. Biopsie Gleascon 4(90%)+ 3 (10%)7b ISUP Gruppe 3.
    Mir wurde dann bei Herr Prof.Dr. Lein eine radikale Prostataektomie vorgeschlagen nach einer unauffälligen Skelettszintigramm also keine Metastasen. Ich bin nun am 10.12.2021 nervendschonent operiert wurden, keinerlei Anzeichen von Komplikationen. Nach 6 Tagen aus der Klinik entlassen.Am 20.12.2021 dann zur Einweisenden Urologin die Operation war wohl doch nicht so gut verlaufen positive Schnittkanten. Aber ich soll erst mal in die Reha bis von der Klinik das Tumorboard getagt hat.Sie hält sich dann an das was dort Empfohlen wird.Jacek ich bin wie jeder mit der Situation überfordert, mit der Komunikation und der Ungewissheit fühlt man sich allein gelassen. Wie würdest Du nun weitermachen ? Auch der Umgang bzw. Therapie mit den positiven Schnittkanten wie viele es sind weiß ich ja Leider auch nicht.

    Vielen Dank an Dich und alle die hier schreiben auf Ratsuche, Ungewissheit, Wut oder Angst.

    Dirk

    • Hallo Dirk,
      ich wünsche Dir genauso alles Gute und viel Gesundheit im neuen Jahr.
      Du brauchst keine Angst zu haben, es ist nicht so schlimm bei Dir.
      Es gibt doch auch einiges positiv: OP ist gut gelaufen, Gleason Score 4 + 3 bedeutet, dass der Tumor nicht sehr aggressiv ist.
      Manchmal unsere Anatomie hindert den Arzt noch mehr zu entfernen. Die Folge von noch mehr zu herausoperieren wäre dauerhafte Inkontinenz.

      Da was Dich jetzt erwartet ist Hormonblockade zuerst Bicalutamid dann 3-Monats Spritze (Depot).
      Ca. 4 Monate nach der OP wird es möglich sein eine Bestrahlung der Prostataloge zu durchführen, um die Reste von Tumor zu beseitigen.
      Wenn Du Glück hast, kannst Du noch in diesem Jahr gesund werden.
      Ich hatte sehr ähnliche Situation wie Deine und das war vor mehr als 11 Jahren.
      Also: POSITIV DENKEN
      Gruß, Jacek

  8. Hallo,
    Bei mir, Alter 61, wurde vor 2 Wochen – Dezember.21 – bei einer Biopsie 4 von 12 Gewebeproben positiv getestet. 3x Gleason-Store 3+3=6 bei der 4ten Gewebeprobe wird es wiederholt.
    PSA 9. Tumorklassifikation: T: C61.9 M: 8140/3 L0 V0 Pn0
    Mein Urologe empfiehlt aufgrund meines Alters eine Prostata OP, auch weil die Prostata sehr groß ist. Ist aber noch nicht festgelegt. Das Ergebniss für die Skelettszintigraghie und der 4ten Gewebeprobe fehlt ja noch.
    Wie beurteilen Sie es? Können Sie mir eine Klinik im Raum Düsseldorf empfehlen?
    Mein Urologe empfiehlt mir auch einen Antrag auf Schwerbeschädigung zu stellen. Ab wann kann ich den stellen?

    • Hallo,
      es ist für mich schwierig Ihnen eine Antwort zu geben, ich versuche es trotzdem.

      Gleason Score 3+3 bedeutet, dass eine Entfernung der Prostata nicht dringend notwendig ist.
      Da die Prostata sehr groß ist, macht es sinn sie zu verkleinen oder gleich zu entfernrn.
      Problem ist, dass bei einer großen Prostata bleibt bei der OP wenig Spielraum um den Schließmuskeln zu schonen.
      Die Wahrscheinlichkeit, dass der Schließmuskel beschädigt wird ist groß (Inkontinenz).

      Bei der Skelettszintigraphie wird man nichts sehen, da Sie bei PSA 9 und sehr große Prostata bestimmt keine Metastasen in den Knochen haben.
      Wenn es möglich ist, lassen Sie sich zuerst Medikamente verschreiben um die Prostata zu verkleinen, z.B. Duodart.
      Ich kenne mich in Düsseldorf nicht aus, aber die Paracelsus-Klinik Golzheim Düsseldorf, Prostatazentrum, scheint viel Erfahrung mit der Behandlung zu haben.
      Sonst die Klinik für Urologie in der Universitätsklinik Düsseldorf: Termin ausmachen für Beratung/ Zweitmeinung. Sie sind auch spezialisiert für die Prostata.

      Antrag auf ein Schwerbehindertenausweis können Sie sofort stellen, am besten sofort (z.B.per Fax, Email und Brief), da bekommen Sie noch vielleicht Steuererfreibetrag für Jahr 2021.
      Beantragen beim Versorgungsamt. Es reichen ein paar Sätze: ich habe Prostatakrebs, beantrage Schwerbehindertenastausweis, Berichte beifügen oder schreiben, Berichte werden nachgereicht.

      • Hallo,
        als erstes ein gutes neues Jahr 2022.
        Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Ich bin ja noch am Anfang. Es hilft mir im jeden Fall weiter, auch mit dem Gespräch mit meinem Arzt.Ich bin froh das es diese Internetseite gibt.
        Viele Grüße
        Manfred

  9. sehr aufschlußreich, die Infos hätte ich eigentlich von den Ärzten erwartet; Testeron ist bei mir noch nie gemessen worden, trotz 42 Blutwerten alle zwei Monate. Mach ich am Montag – ansonsten … endlich mal was greifbares, wo man mit arbeiten kann. Ich bedanke mich herzlich und werden berichten, was am Ende rauskommt.

  10. Bei mir wurde zufällig und symthomfrei auf meine Initiative hin ein PSA Test gemacht, Ergebnis 23,2, das war 12/19.Durch den ganzen Coronakram verzögerten sich die Untersuchungen insgesamt um ein halbes Jahr, Tastbefund war negativ. Histo ergab dann 3 Treffer aus 13 Stanzen, GL 7,8,9. Das anschließende PET zeigte Aktivitätin der Prostata SUV um die 7, sowie kleine Meta´s in 4 Lymphknoten und eine M1 im Schildrüsenlappen. Daraufhin habich mich nach 4 verscheidenen „Zweitmeinungen“ für Zytika und Firmagon enmtschieden. Ergebnis nach dem 2. PET, Mta´s sind weg, bis auf eine, die wahrscheinlich auch keine ist, der PSA fiel innerhalb von einer Woche unter 0,5. Nun zeigt das aktuelle Pet einen geringen Anstieg des SUV in der Prostata, PSA ist konstant,insgesamt habe ich den Verdacht, daß ein Pet auchgerne mal hier und da leuchtet, was beieinem zu sehen ist, taucht im nächsten nicht mehr auf und umgekehr. Jetzt steht doch noch eine Entfernung im Raum, oder Strahlentherapie. So richtig knackige Aussagen gibt es aber nicht hinsichtlich der Bewertung der Ergebnisse (Österreich halt). Können Sie mir ein wenig auf die Sprünge helfen? Bin übrings aktuell fast 70.

    • Hallo, die Höhe von Radioaktivitätskonzentrationen SUV ist ein nicht sehr genaue Wert und kann leicht variieren.
      Wichtig ist, dass bei der Biopsie wurden Stanzen mit Gleason score von 8 und 9 diagnostiziert:
      Sie haben also sehr aggressive Krebszellen. Aus diesem Grund und da Sie erst fast 70 Jahre alt sind und vermutlich noch fit, würde ich die operative Entfernung der Prostata bevorzugen, am besten mit laparoskopisch mit DaVinci Roboter.
      Es wird vermutlich möglich die gleichzeitig die Lymphknoten Metastasen zu entfernen.

      Ich vermute, Sie haben keine Metastase in Schildrüsen: bei PET kann sich das Kontrastmittel auch im gesunden Gewebe anreichern.

      Sie haben sich Firmagon entschieden, es ist keine Depot-Spritze, wird oft bei Männer mit Kreislauf Problemen angewendet.

      • Danke für die Einschätzung; die Lymphknotenmetas sind nicht mehr zu sehen, bis auf eine, die mittlerweile als Ganglion identifiziert wurde, aber das Ding liegt noch im Bereich von DaVinci. OP hat natürlich mehr Auswirkungen als Bestrahlung und ich muß erst mal jemand finden, der sich da rantraut. Eine Frage noch, wachsende Tumore mit PSA gegen Null sind doch eher selten, oder? Ich bin mir nicht sicher, ob die Hormontherapie + Zytika überhaupt noch zieht.

      • Bestrahlung hat nicht weniger Nebenwirkungen, die Nebenwirkungen werden aber erst mit Verspätung von mehreren Monaten spührbar.
        Außerdem gibt es Krebszellen, die bei Bestrahlung nicht absterben.
        Bei einer OP werden alle Krebszellen aus der Prostata entfernt und noch dazu, das Prostatagewebe wird nach OP genau untersucht, am besten auch gleich auf BRCA-Mutationen (das soll man aber gleich vor der OP ansprechen).
        Wachsende Tumoren mit niedrigen PSA sind sehr gefährlich, da sie sehr schwer zu behandeln sind. Ich hatte auch solche Krebszellen in der Prostata, vor der OP, sie sind nicht so selten, aber wird wenig darüber gesprochen.
        Hormontherapie + Zytiga das ist das beste, was sie aktuell machen können, ich würde das auch noch nach der OP einige Monate weiter machen, vielleicht ohne Zytiga (wenn die Nebenwirkungen bei Ihnen stark sind).
        Die Hormonblockade wirkt bestimmt noch, am besten ist sie zu beurteilen, wenn der Testosteronspiegel sehr niedrig ist, am besten nicht mehr messbar. Gerade Testosteron ist die Hauptursache für wachsende Krebszellen.
        Für eine DaVinci OP finden Sie bestimmt ein Krankenhaus/Klinik, das muss bis zum 5 Metastasen möglich sein, bei Ihnen sind doch aktuell keine mehr sichtbar.
        Nach einer Davinci OP sind Sie in ca. 5 Tagen wieder zurück Zuhause, dann 3 Wochen Anschlußheilbehandlung. Die Narben heilen schnell, Nebenwirkungen? hängen vor Allem von der Größe und Lage der Prostata ab (jeder Mann hat eigene Anatomie). In den meisten Fällen die Inkontinenz wird in kurze verschwinden, leichte oder stärke Impotenz bleibt, aber unter der Hormontherapie, ohne Testosteron, geht es sowieso nichts mehr.
        Nach einer Bestrahlung kommt die Impotenz und oft auch Inkontinenz verstärkt erst nach ca. 1 Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



  • Liebe Leserinnen und Leser,

    leider müssen wir als Familie Ihnen mitteilen, dass Jacek nach über 12 Jahren erfolgreichem Kampf gegen den Prostatakrebs am 26.10.2022 an den Folgen einer akuten myeloischen Leukämie verstorben ist.


    Jacek war es sehr wichtig, seine Erfahrungen und sein Wissen weiterzugeben und anderen zu helfen: Dies geschah auch im Rahmen von ihm selbst ins Leben gerufenen Selbsthilfegruppen an zwei Standorten und zahlreichen Webseiten.


    Wir werden seine Projekte in Zukunft fortführen, damit auch künftig Betroffene und Angehörige seine Informationen im Internet finden und davon profitieren können.