Knochenmetastasen bei niedrigem PSA Wert

Aktualisiert am

Knochenmetastasen

Super, alles Bestens, kein Problem“.  Ein Fall aus der Praxis:

Gemäß  Empfehlung der S3-Leitlinie _Therapie des Prostatakarzinoms ist  bei einem PSA < 10 ng/ml keine  Skelett-Szintigraphie nötig. In Wahrheit wird bei einem PSA-Wert unter 10 nichts entdeckt, da die Auflösung der Untersuchung  zu schlecht ist.

Was bedeutet das konkret?  Bei mir wurde schon zwei Mal eine Knochenszintigraphie vom Urologen angeordnet, trotz der Tatsache, dass mein PSA  nie höher gewachsen  war als  5,5. Natürlich wurde mit dieser Methode in den Knochen nichts entdeckt.

Die Knochen Metastasen habe  ich schon von Anfang an.

Zurück ins Jahr 2009.
Es war Dezember. Damals war ich 53 Jahre alt und ließ bei  einer  Routineuntersuchung  zusätzlich  mein PSA untersuchen.
Ergebnis 2,5 ng/ml. „ Alles Bestens“,  sagte der Arzt.  Sechs Monate später habe ich durch Zufall nochmals meinen PSA prüfen lassen. Ergebnis  3,9 ng/ml.  „Kein Problem“  sagte mein Arzt, in sechs Wochen solle ich wieder zur Kontrolle kommen.

Super, alles bestens, kein Problem“,  mein PSA war inzwischen auf 5,5 ng/ml gestiegen…
Ich wurde zum Urologen überwiesen:  Sonographie, Biopsie, Knochenszintigraphie.
Ergebnis  laut Biopsie:  Aggressiver Prostatakrebs, Gleason Score  4 + 3.
Prostata leicht vergrößert, Knochen:  Kein Befund.

 „Super, alles bestens, kein Problem“.  Jetzt darf der Chirurg an mich ran:  Der Krebs hat die Prostatakapsel verlassen…  Ich bin geschockt.  Was kommt jetzt?

„ Alles bestens, kein Problem“.  Meine Prostataloge wurde bestrahlt und  für ein Jahr wurde mir eine  komplette Hormonblockade als Therapie verordnet.

Circa 18 Monate nach der  Prostata-OP ist mein Testosteronspiegel  wieder normal, jedoch  steigt mein PSA wieder an.
Mein Urologe  ordnete  bei einem PSA Wert von 0,5 ng/ml  eine Sonographie, eine   Knochenszintigraphie und eine erneute Hormonblockade an.   „Super, alles bestens, kein Problem“.

STOP!  STOP!  STOP!    Für mich ist das alles sehr wohl ein Problem.
Mein PSA verdoppelt sich monatlich. Ich will noch eine Weile Leben.

Beim PSA- Wert von 1,5 ng/ml  habe ich mir eine Cholin-F18 PET-CT machen lassen, privat. Der Urologe fand es überflüssig und hat mir keine Überweisung ausgestellt.
Ergebnis PET-CT:  Knochen Metastasen in der Brustwirbelsäule.

Nach der Prostataektomie konnten sich keine Absiedlungen  bilden, da ich keine Prostata mehr habe. Das bedeutet, dass bereits vor meiner Operation hat  der Prostatakrebs  in die Knochen gestreut hat, trotz meinem  PSA-Wert  von unter  5,5 ng/ml.  

Über die Behandlung von Knochenmetastasen lesen Sie auf der Seite “Behandlung”: => Knochenmetastasen.

Eine neue Seite über Behandlung von Knochenmetastasen: => Knochenmetastasen Behandlung

Autor:
Jacek Wojcik

[ // < ![CDATA[ google_ad_client = "ca-pub-8019885967993859"; /* Medium Rectangle 300 x 250 */ google_ad_slot = "7559201891"; google_ad_width = 300; google_ad_height = 250; // ]]>

Wenn gefällt bitte bewerten:
[Gesamt:5    Durchschnitt: 4/5]
bitte Teilen
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.