Mit PRSS3 Blocker gegen aggressiven Prostatakrebs

bitte Teilen
Wenn gefällt bitte bewerten:
[Gesamt:2    Durchschnitt: 4/5]

Behandlung des aggressiven Prostatakrebs mit PRSS3  Blocker

Forscher an der Mayo Clinic Campus in Florida haben PRSS3 Enzym identifiziert, der die Entstehung von Metastasen fordert. PRSS3 löst Eiweiße (Proteine) um sich herum auf.  Das helfe dem Tumor schneller zu wachsen, so dass die Ausbreitung im Körper durch Lymphbahnen und Blutgefäße beschleunigt wird.

Die Forscher der Mayo Clinic haben verschiedene öffentlich zugängliche Datenbanken anderer Forschungsarbeiten zu Krebsindikatoren durgesucht. “Der Zusammenhang zwischen einer hohen PRSS3-Aktivität und der aggressiven Form des Prostatakrebses sprang uns regelrecht an”, sagt die Leiterin der sechsköpfigen Forschergruppe, Dr. Evette Radisky. Vor allem: Je stärker sich der Krebs ausbreitete, desto höher sei die Aktivität von PRSS3, hätten die Daten gezeigt.

Untersuchungen auf Mäusen haben diesen Verdacht bestätigt.

Als sie das Enzym genauer analysiert haben, haben sie mit einem Eiweißmolekül die aktive Zone des PRSS3 abgeschaltet.  Mit dem  blockierten Enzym breitete sich der Krebs nicht weiter aus.

 Der Befund eröffnet neue Wege für die zukünftige klinische Anwendungen.

Dr. Radisky sagte:  “wir könnten in der Lage sein, Prostatakrebs-Patienten auf das Vorhandensein dieses Moleküls zu testen und  diejenigen identifizieren, die am meisten für aggressive Krebs gefährdet sind “.

Der von den Forschern entwickelte Enzym-Blocker könnte als Ausgangspunkt für Medikamente zur Behandlung des aggressiven Prostatakrebses dienen.

 Quelle:  Innovations Report, 18.12.2012

Last updated by at .

bitte Teilen
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.